Beiträge von Teo

    Danke für den Hinweis. Meine Quelle ist der Reichs-Post-Reuter von 1760.

    Angeregt von dem obigen Hinweis habe ich mein Glück ebenfalls in einer Alternativquelle gesucht und bin in google books advanced erfolgreich auf diese Quelle gestoßen:

    Ganz allgemein: Da die Zeitungen der damaligen Zeit gerne Nachrichten von anderen Zeitungen übernommen haben, kann man bei unvollständigen oder unlesbaren Teilen von Artikeln versuchen, die entsprechende Nachricht in anderen Zeitungen derselben Zeit zu finden, was allerdings ein aufwendiges Verfahren ist.

    danke daß ihr meine lesung bestätigt habt. Es kommt bei solchen alten Zeitungen, die nur in einem einzigen Exemplar erhalten sind, schon öfter vor, daß Buchstaben schwer oder gar nicht lesbar sind, so daß mam sich für eine Lesart entscheiden muß.

    Nicht nur bei Kurrentschrift gibt es Leseprobleme, sondern auch bei schlecht gedrucktem Fraktursatz, hier aus einer Zeitung von 1760:



    Stand vom Reiche dismemdriret* zu sehen; und wollen end-

    lich die Stände nicht auf..ren**, durch Lieferungen von Volk

    und Geld, Uns und Unsere hohe Alliirte bekriegen zu helfen


    * da sind sicherlich zu wenig Buchstaben b im Setzkasten gewesen, so daß man statt "dismenbriret" eben dismendriret gesetzt hat.

    **das ist mein Problem. Ich möchte das Wort gern als "aufhören" lesen, habe aber Probleme, in dem kaum vorhandenen Buchstaben nach dem "f" ein "h" zu erkennen,

    der folgende Buchstabe wird wohl ein "o" sein, aber eben kein "ö".


    Hat jemand eine bessere Idee, vielleicht für eine andere Lesart des Wortes?

    Ich kann mich nur wiederholen. Es geht in dieser Sparte um Frakturschrift - also eine Druckschrift -, nicht um die Kurrentschrift, eine Schreibschrift. Diese wäre in der entsprechenden Sparte zu behandeln.

    Dieses Dokument hast Du bereits 2015 hier eingereicht und Spitzenpfeil (schade daß er nicht mehr schreibt) hat es wie folgt entziffert:



    "Wenn nur der Herr Standesbeamte nicht so nachlässig geschrieben hätte! Beachte auch seinen Familiennamen!!


    Nr. 16.

    Auf heutige mündliche Weisung

    des Amtsgerichts Nidda wird

    h.....cher bemerkt, daß die

    Ehefrau des Verstorbenen

    Anna Katharina geborene

    Schwab ist und daß der Sterb-

    fall sich in des Anzeigenden

    Behausung ereignet hat.

    Fauerbach den 14. November

    1895. Der Standesbeamte

    Edelmann.

    Die Uebereinstimmung

    mit dem Hauptregister

    beglaubigt.

    Nidda den 14. November 1895.

    Großherzogliches Amtsgericht.

    ....stein.


    Gruß!

    Spitzenpfeil."

    Hier meine Spontanantwort:

    Vor einiger Zeit habe ich beide Programme verglichen und habe keinen großen Unterschied in der Erkennung gefunden. Dabei habe ich als Freeware FreeOCR verwendet mit der noch nicht neuen Tesseract Grundlage.

    Für FineReader spricht:

    - man kann Erkennung trainieren, z.B. bei Frakturschrift "f" von Lang-s unterscheiden.

    - das Programm zeigt mögliche Fehler an, so dass man diese einfacher korrigieren kann

    - man kann zwischen mehreren Ausgabeformaten wählen, z. B. PDF/A, docx, odt, rtf, epub

    Ich verwende zu meiner Zufriedenheit bei der Texterkennung von Frakturschrift den Buchscanner Plustek opticBook 4800 und Abbyy Finereader 15.

    Ich nerve gefühlt zum hundertsten Mal. Aber warum müssen Diskussionen über "SCHREIBSCHRIFTEN KURRENT" in der Sparte angesprochen werden, in denen es um FRAKTURSCHRIFTEN geht. Wenn es um die Entzifferung von Handschriften geht, mögen diese BITTE in der Sparte "Schreibschriften Kurrent" behandelt werden.

    Ich nerve gefühlt zum hundertsten Mal. Aber warum müssen Diskussionen über "SCHREIBSCHRIFTEN KURRENT" in der Sparte angesprochen werden, in denen es um FRAKTURSCHRIFTEN geht. Wenn es um die Entzifferung von Handschriften geht, mögen diese BITTE in der Sparte "Schreibschriften Kurrent" behandelt werden.

    Ich nerve gefühlt zum hundertsten Mal. Aber warum müssen Diskussionen über "SCHREIBSCHRIFTEN KURRENT" in der Sparte angesprochen werden, in denen es um FRAKTURSCHRIFTEN geht. Wenn es um die Entzifferung von Handschriften geht, mögen diese BITTE in der Sparte "Schreibschriften Kurrent" behandelt werden.