Beiträge von Angemeldet

    Anno dmi 1462 hat man P[...?] quadra ???

    gestag ??? verzert 124 lb feigen

    36 lb reyß 2 lb mandel 54 r (?) wein

    1 lb Affran (???) ??? tl 4 tl ??? ymber

    3 lb Pfeffer 28 stockvisch 500 ? semel ?????????

    hering prot 3300 St. speysprot 6 ?

    Hanif 3 metse Arbris 6 metse


    So, das ist das tolle Ergebnis stundenlanger Arbeit. Ich weiß nicht, ob ich es vorher schon mal dezent erwähnt hatte aber ich HASSE spätmittelalterliche Kursive.

    Vater war Thaddeus Keil, Häusler in Wilkeschau (Wilkischau) Nr: Cons(?) 24 ein ehelicher Sohn des verstorbenen Anton Keils, Häuslers in Wilkeschau Nr: Cons(?) 24 dero Herrschaft Preitenstein und der verstorbenen Theresie geborene Repana (?) aus Laschin Nr: Cons(?) 9 der Herrschaft Luditz

    Ok, ich glaube, ich hab's jetzt. Die unterstrichenen Tage sind die Tage, an denen die Aufgebote stattfanden (immer ein oder zwei Wochen vor der Heirat) Der Pfarrer hat zu diesen Sonntagen wohl gewohnheitsmäßig mehrere Paare proklamiert. Daher sind auch die Traudaten unterschiedlich. Also handelt es sich doch um Ostersonntag, an dem das Paar proklamiert wurde, aber getraut wurden sie am 20. April. Das sieht man auch schön am zweiten Eintrag unter Ostern "die Cop(ulation) ist zu Hamwalde geschehen, wohin sich die desponsati (Verlobten) seit Ostern begeben haben."


    Getraut hat der Pastor übrigens immer Freitag. Bliebe also zu fragen, warum ausgerechnet dein Paar am Dienstag verheiratet wurde.


    Durch den Kontext ist jetzt auch klar, dass es sich bei den "Gemeinden" um Stadtländereien von Lauenburg handelte. Die "Hollenweger-Gemeinde" gehörte wohl bis 1805 tatsächlich noch nicht zur Stadt https://books.google.de/books?…eg%22%20Lauenburg&f=false

    Ich spreche vom Passah-Fest (Festo Paschat) und das war nicht am 20. April 1790, garantiert nicht. Ostern aber offenbar auch nicht und warum wurden die überhaupt an einem Dienstag getraut? Sind die einzelnen Gemeinden Vorstädte von Lauenburg? Was war denn da los in der Stadt 1790? Mensch, Mensch, Mensch...

    93. Werl


    Tag der Taufe August 3.13.


    Namen der Kinder Gustav Adolph Heinrich


    Namen der Eltern Menke Friedrich Wilhelm, Col(onist)

    Nro 9 das(elbst) und Caroline Friededrike Luise Fischer aus Lage cop(uliert) l(aut) Sch(ein) von Lage: 26. März 1876; 5 Kd. (Kinder); vor geb(?) 10. Juli 1881 (+)


    Taufpaten Heinrich Berckschmidt und Gustav Menke in Werl

    Was mich so ein bisschen wundert (und was dir sicher auch schon aufgefallen sein wird), ist, dass hier scheinbar Passah und Ostern Synonym verwendet werden,. D.h., natürlich einmal, dass wir davon ausgehen können, dass am 20. April Ostersonntag war, was ich nicht nachprüfen kann, weil hier, wie immer, das Jahr fehlt und dass der Pfarrer, dessen Name ich hier nicht nachprüfen kann, weil er fehlt, möglicherweise Synoptiker war und das alles, obwohl wir noch nicht mal den Ort kennen! Ich finde das hochspannend.

    Persönlichkeit nach bekannt,

    die Hebamme Frau Sophie Boetel, geb.

    Wassmann,

    wohnhaft zu Braunschweig, Leopoldstraße 19,

    Religion, und zeigte an, daß von der

    Henriette Friederike Juliane Wilhelmine

    Braun, geborene Volling, lutherischer

    Religion, Ehefrau des Uhrmachers Maximilian

    Braun, katholischer Religion,

    wohnhaft bei ihrem Ehemann zu Braunschweig

    Weidenstraße 1,

    zu Braunschweig in der Wohnung

    ihres Ehemannes,

    am fünfzehnten Dezember des Jahres



    Bild 2

    tausend acht hundert achtzig und sieben, vormittags

    um sechs Uhr ein Kind männlichen

    Geschlechtes geboren worden sei, welches die Vornamen

    Ernst August Joseph

    erhalten habe Die Anzeigende erklärte, daß sie bei

    der Niederkunft der Ehefrau Braun zugegen

    gewesen sei

    Vorgelesen, genehmigt und Unterschrieben

    Sophie Boetel


    Der Standesbeamte

    Pricelius

    Mstr Fridrich Willhelm Meyer Vorbürger in der Holmweger-Gem(einde) und Bäcker=Amtsmeister; Mit Jfr: Lucia Dorothea Beucken sehl(igen) Jo(hann) Friedr(ich) Beucks gewesenen Steuermanns und Vorb(ürgers) in Holener=Gem ehel. Tocht(er) cop.(ulirt) den 20. April


    Orte kann ich nicht zuordnen, vermutlich falsch

    Auch privat betriebene Foren (ist der BfdS nicht ein Verein?) werden hin und wieder mal angesehen. In einen knappem Monat sollte man bei einem aktiven Forum auch mit beruflicher und familiärer Karenzzeit mit einer Antwort rechnen können, zumal wenn man bedenkt, wie schnell hier auf bestimmte Anfragen sonst reagiert wird. (auch Nein ist eine Antwort).


    Es ist auch irgendwie reichlich absurd, mit Übersichtlichkeit gegenzuargumentieren, wenn der Grund meiner Anfrage war, dass ich offenbar einmal angelegte Literaturthreads nicht mehr wiederfinde. Dieses Forum ist, im Gegensatz zu anderen Foren dieser Art, sehr einfach strukturiert und bietet diverse Möglichkeiten, dezent Ordnung und Auffindbarkeit zu erhöhen. Man könnte z.B. ein Label Literatur hinzufügen, wie es Johann vorschlägt. Möglicherweise dürfte man auch Sammelthreads anpinnen können, ohne einen neuen Unterordner anlegen zu müssen. Das tut niemandem weh, weder zeitlich noch organisatorisch.

    Ich würde es ja jetzt mal mit Morgen und Ruten probieren und die Rossgärten würde ich zu Restgärten machen, aber da muss ich bei diesem Fragesteller leider erst abwarten, bis sich Johann meldet, denn sonst dürfte meine Antwort, fürchte ich, leider nicht hilfreich sein.