Beiträge von Ernaburga

    Hallo Johann,


    zu IMG 2239A mal wieder ein komischer Vorschlag:


    Eiserung


    Ich habe folgendes Zitat von Ludwig Thoma gefunden:

    "Mein liber Man, bald sie mit solchenen Eiserungen in die Wirdshäuser herumschmeisen, da miesen sie ersd sehen, ob ienen die..."


    und da es ja um Wein geht, ... wer weiß?


    Da ich des Bayrischem nicht mächtig bin, kann ich Dir leider nicht helfen, was es bedeutet.

    Gruß Erna

    Hallo Johann,


    bei 2221 tippe ich auf


    Lamgel (für Lämmer)


    weil darüber von Mastochsen und darunter von Kälbern die Rede ist.


    Bei 2220,

    ja ist ein k, denn letzte Zeile "zur glüklichen ankunft"

    im blauen Kasten bevorzuge ich "bringen"

    Gresbeck könnte durchaus passen.

    Das e ist schon in den anderen Aufzeichnungen immer "kürzer" gefaßt als das r.

    Und beim Fuchsbauern ist die Zeichenkombination verkehrt zu Gresbeck, siehe auch bei Georg.

    Der Begriff Germanen-Eigenhaß ist sicher etwas verfehlt.

    Doch der Deutschen-Eigenhaß ist ein (gar nicht neues) Phänomen, daß auch im "Ausland" schon seit (man könnte sagen) Jahrhunderten verwundert als "deutsche Eigenheit" bemerkt wird. Was zu der seltsamen Erscheinung führt, daß sich mancheiner überhaupt erst über diesen Eigenhaß als Deutscher identifizieren kann.

    Damit bedarf es keiner Definition mehr. Es ist halt so.


    Warum gibt es keine Länderkennung auf den Münzen?

    Nun, entgegen Angemeldet, werfe ich einfach mal unrecherchierte Theorien in den Ring.


    Es gibt da die Leute, die sagen, daß Deutschland schon seit hundert Jahren kein souveränes Land mehr sey. In dem Falle wäre eine Länderkennung natürlich völlig unnötig.


    Variante 2


    Im Zuge der angestrebten staatlichen Auflösung innerhalb einer supranationalen EU, hätte die Rückseite ohnehin nur einen folkoristischen Charakter, eine hoheitliche Kennzeichnung für einen nicht existierenden Staat, ergäbe gar keinen Sinn.

    Nunja,

    weil mir das kleine h für eine lateinische Berufsbezeichnung irgendwie nicht passt, und weil es im Vergleich dem Kazensteig so ähnlich sieht. Aber ist es wirklich Kilariel, ich bin mir da nicht so sicher, Allerdings kann ich hilario auch nicht erkennen.


    Warum soll er seelig abkürzen? Ja weil das durchaus abgekürzt wurde, wäre kein Novum.

    auch Vorschlag


    hier in der arbeit beym Tischler Mster


    Mit der Tug(end)l(ichen) J(ungfrau)


    hilariel - Der Anfangsbuchstabe ist für mich ein K wie in Katzensteig, auch wenn das erstmal nicht viel mehr Sinn ergibt.


    beyd. seel(ige) Ehl(eute) Tochter


    Gruß Erna

    Gebrochene Schriften sind ganz einfach tot, weil schlecht leserlich.

    Da muß auch ich intervenieren.

    Das gebrochene Schrift wieder Gebrauchsschrift wird, ist sicher eine träumerische Schwärmerei und nicht zu erwarten. Aber sie ist nicht tot.


    Gebrochene Schriften werden durchaus verwendet.

    Gut, Ligaturen scheinen gar nicht mehr und Lang-S nur noch bedingt zu existieren, aber es sind durchaus aus allen Lebensbereichen Beispiele der Verwendung zu finden, die ein wenigstens ästhetisches Interesse auch weiterhin erkennen lassen.


    Und:

    Hat aber mit Gewohnheit zu tun, wenn ich jetzt sage ich lese sie einfacher als Antiqua.

    Geht mir auch so.

    Ich halte es mit dem Alten Fritz.

    Die Frakturschriften sind nicht an Deutschland gekettet. Die Fraktur ist ein Zeichensatz in dem unter anderem die deutschen Eigenheiten des Schriftbildes dargestellt werden können. Als wirklich nationale Schriften (deutsch, englisch, französisch, ...) kann man im Grunde nur die jeweiligen Laufschriften bezeichnen, die stilistisch durchaus "typische" Ausprägungen zeitigen. Eine Druckschrift gibt eine solche "Typisierung" einfach nicht her.

    Und deutsche Worte kann man sicher auch mit kyrillischen Buchstaben setzen.

    Johann,


    die letzte Erklärung ist sehr aufschlußreich.

    Vergleiche dazu den letzten Teilsatz:


    ..., aber die ärmeren Glaubensgenossen in Ihrem

    Gotteshause verdrängt und barbarisch gebrandschatzt.


    Es läßt sich vermuten, daß die Vorgaben des guten Gabor zum Sitzekauf derart überzogen waren, daß die ansässigen Juden kaum noch Gelegenheit bekamen, sich die eigenen Sitze kaufen zu können oder zu den ohnehin von Ihnen erhobenen Steuern für die Synagoge hinaus erheblich geschröpft wurden.

    Da stimme ich AN bei, der hier angesprochene "Terrorismus" meint wohl einen Machtmißbrauch.


    Gruß Erna

    Die Frage wäre außerdem, ob wir Terrorismus (Schrecken verbreiten) in unserem Verständnis eins zu eins übernehmen können.

    Interessant wäre die Frage, welches die Vorgaben des Gabriel Reich waren. Denn es scheint ja um die Kasse zu gehen. Also greift da einer dreist unter windigen "Lügen" und "Vorgaben" in die allgemeine Kasse?


    Gruß Erna