Beiträge von Ernaburga

    "Ensemble"


    Das ist in "latein" geschrieben.

    Das "E" ist gesichert. Der hohe Anfang des "n" irritiert etwas. Beim "s" ist der Anschluß weggeknickt. Dann folgt "e" gesichert. "mb" leiden unter dem Knick und "le" ist wieder recht deutlich.


    Danke für den Vergleichstext, hat sehr geholfen.


    Hurra :)

    Hmn,


    nach Stimmen geht es erstmal mit "fach..." weiter. Es drängt sich "fachmännisch" auf, ich kann es aber nicht so auslesen.


    Anfangs, nach "da ein ..." würde ich ein "B" vorschlagen.


    Leider nimmt der Knick die Hälfte der Buchstaben weg.

    Läßt sich da was machen? Haben wir mehr Vergleichstext?

    Mit den neuen Briefen ergeben sich noch einige Sachen für Diesen.

    Also bastel ich mal weiter:


    Ich verpflichte mich vom 1sten

    October 1879 ab zwei Jahre lang

    die Haltbarkeit der von mir aus-

    geführten Eisen.... --- nur Verglasung (in der Halbzeile darübergeschrieben) --- vom Wein

    Hause in ..... Steinort in der Art

    zu garantieren, daß ich jede vor

    kommende Reparatur daran, mit Aus

    nahme der Ersetzung der durch Unge

    schicklichkeit oder Hagel zerbrochen

    Scheiben, unentgeldlich ausführe

    Stellt sich nach dem Urtheil des

    Maurermeister Lineklar, welches

    auch für meine Reparaturverpflicht-

    tung maßgebend ist, die Notwendig

    keit einer Verstärkung der Eisen

    ............. binnen dieser 2 Jahre heraus

    So(?) übernehme ich auch diese unent-

    geldlich


    Soweit der letzte Stand von Erna

    Ich mache mal einen ersten Versuch für die zweite Seite


    §

    Praust verpflichtet sich, eine aus

    Eisen u. Glas bestehende Deckung für

    das Weinhaus des Grafen Lehndorff

    welches im Lichten ___ 58´lang u 12´

    tief ist, die Hinterwand 8´3" ______

    vor die Vorderwand, aufzustellen

    §

    Graf Lehndorff liefert das Glas

    __________________________________

    von 20" Breite, holt die Eisentheile

    von Rastenberg ______________________

    ab , u bespeist den Monteur und den

    Glaser so lange sie in Steinort arbeiten


    Soweit erstmal von mir.

    Danke Johann, ausgezeichnet.

    Ich versuche noch etwas weiterzubasteln (und irgendwann haben wir was lesbares daraus gemacht) :)


    Ich verpflichte mich vom 1sten

    October 1879 ab zwei Jahre lang

    die Haltbarkeit der von mir aus

    geführten Eisen.... von

    Hause in ..... Steinert in der ....

    zu garantieren, daß ich jede von

    .........Reparatur daran, mit ...

    NEHME der ErSETZUNG der durch Ung(e?)

    schicklichkeit oder HAGEL (?) zerbrochen(?)

    Scheiben, .UNENTGELTlich ausführe

    Sollt sich nach dem Urtheil des

    Maurermeister .LINEALES, welches

    auch für meine Reparaturverpflicht-

    tung MAß-GEBEND ist, die ..........

    ..................... der Eisen

    ............. binnen dieser 2 Jahre .....

    So(?) übernehme ich auch diese unent-

    geldlich

    Zur Seite eins.


    Wie soll man das auch lesen können. Also erste Eindrücke.


    Ich verpflichte mich vom 1sten

    October 1879 ab zwei Jahre lang

    die Haltbarkeit der von mir aus

    geführten Eisen.... von

    Hause in ..... Steinert in der ....

    zu garantieren, daß ich jede von

    ................................., mit

    ....... der Er...... der durch Ung(e?)

    schicklichkeit oder ........ zerbrochen(?)

    ......., .........lich ausführe

    Sollt sich ................. das

    Mauer..... ......, welches

    auch für .........

    ......... ist, die ..........

    ..................... der Eisen

    ............. binnen dieser 2 Jahre .....

    So(?) übernehme ich auch diese ........

    .........

    Partner von


    Ich weiß nicht, ob geplant war, daß dies jemand liest. Eine echte Sauklaue. Tut mir leid, vielleicht fällt mir irgendwann noch was Gutes ein.

    (das Handelsgeschäft ist) in Eisen und Metallen, vermögen


    Wir erlauben


    (Vielleicht) Civil. Ingenieur


    der Herr G Simony


    ein Trägerlager


    wie wir hoffen Zeichnungen (darüber in der Zwischenzeile) u. Kostenanschlag etc


    Die Unterschrift ist dem Briefkopf entsprechend

    Hallo adalaj,

    die hypothetischen Ergänzungen würde ich nicht machen, die stehen schlicht nicht da.


    meine Deutung:

    "Hiemit empheihet dem

    Geneigem seines lie-

    benswürdigen Freundes"


    Bezieht sich die Sache auf den Eintrag, wäre das "empfohlen dem geneigten Ohr".

    Bezieht es sich auf ihn, empfiehlt er sich der Zuneigung, wobei das "sich" nicht zwangsläufig verwendet werden muß. Es würde sich um Ausdruck in der heute nicht mehr verwendeten 3. Person handeln.


    Wie gesagt eine Deutung.

    Gruß Erna

    Hallo Bertram,

    meine Versuche:


    Ich würde "die Abendvorlesung" in "den Abendvortrag" ändern, denn richtig, daß ist am Ende ein "n", und die Vorlesung bekomme ich nicht unter (zuwenige Buchstaben und da ist ein a vor dem g).


    Weiterer Vorschlag: "... im Interesse der Sache, daß nach dem (kein z, daß ist der Haken vom u darunter) ich öffentlich das

    Wort zu ihr (der Sache?) ergriffen(?) - also das eigentlich nicht dastehende Wort :) - habe ..."


    "Zusage" lese ich auch so.

    Dann "... so wollen Sie ihm in Ausführung einer..."


    "... sobald das eben"


    Mit "Bedacht" gehe ich nicht mit. Ich kann da kein B finden (könnte auch ein K [oder P] sein, aber da stört die Blässe, das z von oben und das H von unten) und ein d auch nicht. Allerdings habe ich keine Lösung.


    Zu guter Letzt: "... die Reisekosten vergütet und ein ..."


    So, und jetzt versuche ich mal, die Knoten wieder aus der Pupille zu bekommen :)


    Gruß Erna

    Hallo Johann,

    mit lesen ist an den Punkten diesmal nicht viel, nur Deutungsvorschläge.


    Ende erste Zeile ist Arm. wie unten in der letzten Zeile

    Zweite Zeile könnte mit O beginnen. Ob das ein Dienstgrad ist oder mit Schmidt (Schmied?) zusammenhängt, ist für mich nicht deutbar.

    Vorletzte Zeile beginnt mit T und sieht nach Abkürzung aus. Danach werden wohl die Taufpaten (oder -zeugen?) aufgeführt.


    Gruß

    Erna

    Hallo Franz,

    also mit dem Latein wird es schwer, weil ich nicht weiß, ob das überhaupt stimmen kann (sprachlich). Aber versuchen wir es:

    urqs ad Dominicam Passionis exclusive gegen Ein-

    malliger Ersättigung des Tages, und Ausübung an-

    derer guten Werken genießen darfst. Sind dir an-

    bey zu gnaden gewogen. gegeben in unserer Fürstl.

    Residenzstadt Paßau den 13. Febr. a(nno)d(omine) 1779.

    ?x Conmissione Emin(enz? da oben weitergeschrieben) ac Cels(ior? oben weiter) DD(? oben weiter) Principis

    ut(?) supra


    Ob in der Lateinzeile am Anfang ein, und dann welcher, oder mehrere Buchstaben fehlen?

    Wie gesagt, das Latein entzieht sich da etwas meiner Deutung.

    Nette Grüße

    Erna

    Hallo Franz,

    hier mein Versuch.


    Unsere Gnad, und Gruß zuvor! Andächtiger

    lieber Getreuer! Auf dein unterthänigst ge-

    stelltes Anlangen, und hierum angeführte Beweg-

    gründe, bewilligen wir hirmit gnädigst, daß du

    und dein Kapellan die Fleischspeisen diese heil. Fa-

    stenzeit hindurch, ausser Mitwoch, Freytag und Samstag


    Nette Grüße

    Erna

    Hallo Johann,

    wenn ich mir das id est ansehe, kann ich mir ein s, daß wie ein h aussieht gefallen lassen, auch wenn es das Lesen nicht gerade erleichtert. Und wenn wir die Benennung des Ritus haben... mir fällt nichts besseres ein.


    zum Ersten:

    - abgetretten(en) seh ich auch so

    - kupfernen Wasser-Kessell

    - Ohrwäkll mit Berlln be- :) , nee, tut mir leid

    - händiget (durch den Schnitt sieht das Wort länger aus als es ist)


    zum Zweiten:

    - Ivana könnte auch Joana sein, dann bin ich danach für Justina, aber Vornamen... puh

    - werdenden könnte durchaus stimmen

    - hinaus, was besseres fällt mir nicht ein


    Ich hoffe, es waren ein paar Anregungen dabei.

    Gruß

    Erna