Anredepronomen in Briefen

  • Hallo werte Forumsmitglieder,


    ich habe mal eine Frage zur neuen Rechtschreibung:
    Inzwischen darf man ja das Pronomen "du" klein schreiben.
    Ist es trotzdem noch möglich, dass man "du" groß schreibt oder gilt das bereits als Verstoß gegen die ach so tolle Rechtschreibreform?


    mfg
    Danny

  • Zunächst zur "offiziellen Regeln":


    Die Anrede du/ihr und alle abgeleiteten Formen wurden in Briefen bis 1996 immer als Höflichkeitsanrede großgeschrieben.


    Zwischen 1996 und 2006 wurden diese Formen immer kleingeschrieben. Mit Leuten, die man dutzt, sollte man also nicht mehr höflich umgehen.


    Seit der vorläufig letzten Reform von 2006 können diese Formen groß- oder kleingeschrieben werden. Je nachdem, wie sehr man den jenigen Höflichkeit entgegen bringen will, also "aber Du bist der Größte für mich" gegenüber "verzieh dich, du Arschloch!"


    Diese Regel gilt ausschließlich für Briefe. In Arbeitsanweisungen z. B. in der Schule oder in Kommentaren zu Aufsätzen usw. war und ist die Anrede du/ihr also klein zu schreiben.


    Inn priuaten briffen könnt Ihr aber ſo schreyben, als vi man möcht vnnd sogar ain eygen rechdscheybunck od auch ain eygen sprach erfinndten, als vi Ihr möchted. ;-)


    Aber diese Mühe macht sich noch kaum jemand.

  • In privaten Briefen und E-Poſt- Schreiben ſchreibe ich grundſätzlich das „Du“ groß, um damit meine Wertſchätzung gegenüber dem Empfänger auszudrücken. Die Kleinſchreibung bis 2006 als einzig richtige Form war ein Irrweg, der erfreulicherweiſe korrigiert wurde.


    „Ich hänge geradezu mit Leidenʃchaft an der deutʃchen Schrift.“


    Peter Roʃegger, Schriftʃteller

  • -- auch in meinen dienstlichen E-Briefen schreibe ich jede Anrede groß. Ganz gleich, ob die Person mir wohlgesonnen ist oder eine Abneigung besteht. Meinerseits sehe ich es als eine reine Höflichkeitsform, die ich mir von keinem "Rechtschreibfanatiker" verbieten lasse.
    Einige Kollegen erwarten auch wiederum meine eigene Schreibweise wie sie von Peter als Beispiel angeführt wurde.
    Zitat:
    " Inn priuaten briffen könnt Ihr aber ſo schreyben, als vi man möcht vnnd sogar ain eygen rechdscheybunck od auch ain eygen sprach erfinndten, als vi Ihr möchted. ;-)"
    Aber auch darin behalte ich mir die Höflichkeit in der Anredeform bei.
    Gruß, Karl der Unfreundliche

    Bei manchen Gesprächen vergesse ich einfach die Zeit

  • Richtig, heute kann man zwischen Groß- und Kleinschreibung der Anrede frei wählen. Zumindest wenn es nach der Rechtschreibung geht. Da es sich aber m.A. nicht um eine Rechtschreibregel handelt, sondern um eine Höflichkeitsform, muß das "Du" oder das "Sie" der Anrede groß geschrieben werden. Zumindest wenn man höflich sein will.

  • Hatte garnicht mitbekommen, daß man "du" in Briefen zwischenzeitlich einmal kleinschreiben mußte... *grins*


    Ich habe immer schon "Du" geschrieben. Wie man sieht: In der Mode kommt alles immer wieder, also nicht gleich jeden neuen Firlefanz gleich mitmachen.


    Andere Frage: Wie haltet ihr es denn mit dem Briefschluß? Ist die Floskel


    "mit besten Grüßen
    *Dein* Julius"


    noch "offiziell" so vorgesehen, oder auch schon wieder Nostalgie?



    .

    Ich habe eine feste Meinung - verwirrt mich nicht mit Tatsachen!

  • Wenn der Angesprochene ein Freund ist, dann ist das doch OK. In rein formellen Geschäftssachen würde ich nicht machen. Jedoch weiche ich persönlich in E-Post generell von der Standardform ab, und verabschiede mich sozusagen im Brief möglichst individuell. Zumeist wird das bei Antworten dann auch so aufgenommen, und auch entsprechend beantwortet, somit schließe ich,
    mit Grüßen von der Ostseeküste


    P. Wiegel

  • Hm ... ich muß gestehen, ich schreibe das immer klein. Liegt wohl daran, daß ich in der Schule ja die neue Rechtschreibung bereits lernen mußte. Eigentlich sollte ich es groß schreiben, wenn ich schon mich an der Regelung von vor 1996 orientiere. Irgendwie fände ich es aber komisch, etwas zu schreiben, wie: "He Anna, hättest Du Lust, mit mir heute ins Kino zu gehen?" Kann aber auch einfach nur Gewohnheit sein.

  • Finde hier die Großschreibung als eine Form der Höflichkeit. Aber soweit ich weiß ging die Welt noch nicht unter, weil es jemand anders handhabt.

  • Die Welt geht auch nicht unter, wenn man sich bei der Begrüßung nicht erhebt, wenn man sich überhaupt nicht grüßt oder anderweitig Höflichkeitsfloskeln nicht beachtet. Es muß halt jeder selbst wissen. Ich schätze solche Umgangsformen doch sehr. Allerdings weichen wir ja auch hier schon stark davon ab, weil wir uns unbekannterweise überwiegend Duzen. Wenn mich jemand mit einem kleinen "du" anschreibt, dann ist mir das recht egal, da ich heute davon ausgehen kann, daß er es nicht aus bösem Willen so handhabt. Komplette Kleinschreibung macht mir allerdings das Lesen schwerer und zeugt von Faulheit. Auch da äußere ich mich selten in der Antwort, aber ich finde es weitaus unhöflicher.
    Jeder nach seiner Facon...