Hopyl Textura 1500 wird gesucht

  • In Kurze suche ich eine digitale Revival von Hopyls Schriftart, die hier gut zu sehen ist:


    [1] Wolfgang Hopyl, "Book of Hours", 1500
    http://www.kb.nl/bladerboek/hopyl/browse/index_1.html


    Es ist eine seltene Variante im Vergleich zu der allegegenwärtigen und moderneren Interpretation dieser Textura.


    Laut "Blackletter Revival" (http://www.moorstation.org/typ…letter/htm/manuskript.htm) sei eine Schriftart namens "Manuskript=Gotisch" auf der Textura von Hopyl basiert worden. Diese Schriftart wurde erst im 1514 gesehen und wurde immer wieder neu bearbeitet. Leser dieser Forums kennen sich schon mit der von Peter Wiegel erstellten "Manuſkript Gothiſch" aus:


    http://www.peter-wiegel.de/ManuGoth.html


    Obwohl Wiegels wunderschöne Schriftart eine Ähnlichkeit zu Hopyls 1500 Textura hat, gibt es auch einige Unterschiede. Insbesondere sehen die Großbuchstaben meist ganz anders als Hopyls 1500 Textura aus. Diese Unterschiede kann man bei dem großen 'M' und großem 'G' leicht erkennen. Der kleine 'w' sieht auch anders aus, obwohl die meisten kleine Buchstaben sehen ähnlich aus. Mit diesen drei Buchstaben 'w', 'G', und 'M' kann man Hopyls 1500 Textura gut erkennen.


    Wie Wiegel auf seiner Webseite bemerkt, gibt es schon vielen von diesen Schriftarten, aber ich habe nie eine digitale Schriftart, die genau wie die 1500 Variante aussieht, gefunden. Gibt es doch eine?


    GESCHICHTE (weitere Info, nicht erforderliche Lesen)


    Wolfgang Hopyl stammte aus Holland aber arbeitete auch in Paris.


    [2] Weitere Beispiele von Hopyl
    http://www.flickr.com/photos/b…n/sets/72157625019764184/


    Es gab in Paris andere Drucker, die diese Schriftart verwanten. Im Jahre 1490 kaufte der englische Drucker William Caxton von dem Franzose Antoine Verard eine Textura Schriftart und importierte sie nach England ("History of Latin Typefaces", Seite 383). Caxtons Druckerei wurde nach seinem Tod von Wynkyn de Worde übernommen. Sowohl Wynkyn de Worde als auch z.B. Richard Pynson haben eine sehr ähnliche Textura verwendet:


    [3] "King Arthur & Guinevere", Wynkyn de Worde, 1498
    http://enriqueta.man.ac.uk:8180/luna/servlet/detail/Manchester~91~1~4129~100208:King-Arthur-&-Guinevere?qvq=q:worde;lc:ManchesterDev~95~2,Manchester~91~1,man~3~3,Man4MedievalVC~4~4,ManchesterDev~93~3&mi=8&trs=18&embedded=true&cic=ManchesterDev%7E95%7E2%2CManchester%7E91%7E1%2Cman%7E3%7E3%2CMan4MedievalVC%7E4%7E4%2CManchesterDev%7E93%7E3&widgetFormat=javascript&widgetType=detail&controls=1&nsip=1


    [4] Wynkyn de Worde, 1498
    http://www.library.manchester.…of-Print/Wynkyn-de-Worde/


    [5] Richard Pynson, 1527
    http://www2.coloradocollege.ed…/images/D.Jackson0026.jpg


    Letztlich haben Christopher Barker und sein Sohn Robert Barker diese Textura verwendet. In 1611 erschien in London die gleiche Schriftart nochmal:


    [6] englische Bibel, Robert Barker, 1611
    http://sceti.library.upenn.edu/sceti/printedbooksNew/index.cfm?TextID=kjbible&PagePosition=77


    Da diese Textura nach England gebracht wurde, wird sie heute im englischsprachigen Raum als "Old English" genannt. Leider sind diese oben sechs nummerierten Beispielen (in blau) nicht als modernen Font Datein zu finden. Oder?


    Ich würde mich sehr freuen, sowohl diese Schriftart in digitalen Form zu finden als auch weitere Informationen über die Geschichte diese Textura zu lernen. Vielen Dank im Voraus.

  • Nachdem ich hier ja schon genannt werde, melde ich mich hierzu mal zu Wort.


    Sicher trifft es zu, dass die Manuskript Gotisch auf der gut 400 Jahre älteren schrift basiert, aber das ist ja bei vielen modernen Schriuften auch der Fall, dass sie sich in der generellen Formensprache auf Jahrhunderte alte Vorbilder stützen. Daher wundert es mich wenig, dass die alte Schrift auch deutlich andere Buchstabenformen enthält.


    Generell geplant ist bei mir jedoch schon lange, auch diese Urformen zu digitalisieren, und mit den genannten Links steht ja auch hinreichend gut hoch auflösend gescanntes Material zur Verfügung, um dieses irgendwann in Angriff zu nehmen. Derzeit habe ich allerdings noch einiges anderes auf dem Zettel, das ich schon zugesahgt habe, sodass dieses Projekt noch ein wenig bei mit ruhen muss.



    Aber es gibt auch noch ein anderes Projekt, dass sich mit sehr viel Qualität alten Druckschriften verschrieben hat, und wo sich schon jetzt durchaus ähnlichers finden könnte, möglicherweise sogar genau die gesuchte Schrift, und zwar Hier: http://www.alterlittera.com/


    Allerdings ist dies ein kommerziell ausgerichtetes Projekt, wobei ich allerdings sagen mus, bei dem Umfang, indem dort an die Arbeit gegangen wird, ist es wohl auch den verlangten Preis wert, immerhin wurde dort z.B. der komplette Figurensatz mit allen Ligaturen und Abkürzungszeichen von Guthenberg digital sehr sauber umgesetzt, sowie weitere historische Schriftarten.