Saure Tinte?!

  • Hallo liebe Forumnutzer,


    ich benutze Schreibfedern in Federhaltern und normale Füllertinte von Lamy zum Schreiben. Seit Längerem fällt mir auf, dass die Schreibfedern von der Tinte angegriffen werden, was sich dadurch bemerkbar macht, dass unschöne Muster/Verfärbungen auf der Oberfläche entstehen und die oberste Schicht "weggeätzt" wird.
    Nun meine Frage: Ist in Tinte wirklich Säure enthalten und kann man irgendwie verhindern, dass die Federn angegriffen werden?


    Gruß
    Tintenklecks

  • Am ph-Wert liegt es sicher nicht.
    Das hört sich nach Kontaktkorrosion an.


    Wenn ich mit Federn schreibe, verwende ich Tinte von Pelikan. Das dürfte allerdings die gleiche Tunke sein wie Lamy.
    Meine Federn sind die, die man überall kaufen kann. Die reagieren nicht mit der Tinte. Zumindest nicht bei kurzzeitiger Exposition. Ich wasche die Federn nach Gebrauch sofort mit Wasser ab. Korrosionsprobleme traten nie auf.
    Das die Tinte Metalle enthält, ist durchaus möglich und eine Reaktion mit der Feder wäre zu erwarten.


    Um das zu verhindern, bleibt nur die Reinigung und Trocknung nach Gebrauch und eventuell eine andere Tinte.
    Wenn das nichts hilft, sollten ein paar Ersatzfedern da sein. ;)

    Die meisten Schriftsteller verstehen von der Literatur nicht mehr als die Vögel von der Ornithologie.
    Marcel Reich-Ranicki

  • Einige Farbstofftinten sind sauer, z.B. Pelikan Blauschwarz pH 2,25; Königsblau pH 2,75. Wenn man die Eisengallustintenrezepte aus dem 19. Jh. und dem frühen 20. Jh. durchrechnet, müssen die einen pH-Wert von 1,.. gehabt haben.


    Viele Grüße
    Thomas