Ligafaktur 5.5

  • Ligafaktur, Ausgabe 5.5, ist soeben erschienen (www.ligafaktur.de)! Das Programm wurde grundlegend überarbeitet und ist nun vor allem einfacher anzuwenden. Die verschiedenen Frakturformate können jetzt ohne Umweg über die Teilprogramme (A,O,U,X) direkt gewählt werden: Unicode UNZ1, OpenType, Delbanco, Helzel, Lindenthal, eigene Formate. Statt des Symbols in der Schnellstartleiste steht jetzt auch ein kleines verschiebbares Programmfenster zur Wahl.

  • Besten Dank für die Bereitstellung von Ligafaktur 5.5, den unermüdlichen Einsatz es den Anwendern zu vereinfachen mit Frakturschriften zu schreiben!

  • Schließe mich der Danksagung von Howard an. Ligafaktur nutze ich schon seit Erscheinen der ersten Version und werde auch gleich die neueste Ausgabe installieren.

    »Solange etwas ist, ist es nicht das, was es gewesen sein wird« (M. Walser)

  • Generell liebe ich LigaFaktur, nur sind mir in der aktuellewn Version (ich muss zugebnen, ich hatte zuvor eiune recht alte, mit der ich aber recht zufrieden war)


    1. Mich stören die Tastaturkürzel mit AltGr + Buchstabe, denn durch diese Funktion wird ein erweiterter Tastaturtreiner ausgehebelt. Ich habe mir den extra angefertigt, um unabhängig von der Automatim auch mal eine Ligatrur, ein rundes r oder ein langes ſ oder auch ein Sonderzeichen, wie z.B. das Pfundzeichen über eine Dritt- und Viertbelegung der Tasten über AltGr direkt schreiben zu könnenb - ebenso auch den ZWNJ, um z.B. einen Unterschied zwischen Wachstube und Wachſtube zu erzeugen. die zuvor mögliche Direkteingabe des ZWNJ geht durch das Abfangen von AltGr durch LigaFaktur nun auch nicht mehr, und ich muss mir wieder ein extra-Notepad-Dokument aufmachen, welches den Trenner enthält, um den dann wieder per kopieren und einfügen in den Text zu bekommen - Mein Wunsch: Tastaturbefehle Abschaltbar, sodass der erweiterte Tastaturtreiber weiter geht.


    und hier schließt sich gleich das zweite Ärgernis an:


    Schreibe ich als Test: Wachstube auf der Tastatur, erzeugt das aucxh richtig ein Wachſtube mit ſt und ch-Ligatur. Schreibe ich dagegen "Wachs[ZWNJ]tube" dann bekomme ich nicht "Wachstube", sondern "Wachsſtube", es wird also statt t hinter dem ZWNJ eine ſt-Ligatur eingefügt - und das ist dann wirklich ein Fehler! :(


    ([ZWNJ] = Zero Width Non Joiner, über Zwischenablage eingefügt, wegen der Tastaturbefehle, die AltGr abfangen)


    ein weiteres "schade, geht nicht" betrifft die Antiqua->UNZ1-Umwandlung fertiger Texte. Dies geht in OpenOffice nicht - Statt des gewandelten Textes landet da nur ?????? - ich muss also meinen Text zuerst in einen gewöhnlichen Texteditor kopieren, da wandeln und von dort zurück kopieren - das ist schlicht lästig.


    Schade...

  • Zu Punkt 1: Da hätte ein Blick in den Ligafaktur-Hilfetext weitergeholfen: Einfach die Esc-Taste drücken. Solange sie gedrückt gehalten wird, werden die durch Ligafaktur geänderten Tastenbefehle ausgesetzt und man kann (kurze) Antiquatexte schreiben oder konkurrierende Tastenbefehle auch mit der AltGr-Taste ausführen!
    Aber natürlich ist es generell nicht ratsam, mehr als ein Programm gleichzeitig auszuführen, das die Befehle derselben Tasten ändert. Dann treten Konflikte auf.


    Zu Punkt 2: Auch da wäre der Hilfetext nützlich gewesen. Trennungen in Ligafaktur wie bei Wachs|tube werden grundsätzlich mit der Trenntaste (= Pause- oder Menü-Taste) ausgeführt. Dabei wird, wenn Unicode UNZ1 eingestellt war, nicht mittels des ZWNJs, sondern ohne ein spezielles Zeichen getrennt. Der ZWNJ hat nichts mit der UNZ1-Norm zu tun, ist kein UNZ1-Zeichen und hat dort nichts zu suchen! Schreiben Sie also einfach: »Wachs[Pause-Taste]tube«. UNZ1-Texte brauchen als Texte mit codierten Ligaturen grundsätzlich keine Bindehemmer, man darf also nicht Wachs[ZWNJ]tube schreiben, das wäre ein Fehler.
    [Wen es interessiert: Ligafaktur arbeitet intern mit einem Schreibspeicher, der die zuletzt getätigten Anschläge speichert. Ist dort das letzte Zeichent z.B. ein c und wird die h-Taste angeschlagen, wird das c im Text gelöscht und an seiner Stelle die ch-Ligatur eingefügt. Soll die Ligatur nicht geschlossen werden, wird das c einfach aus dem Schreibspeicher entfernt, so daß das h im Text unligiert hinter das c gesetzt wird.]
    Mit OpenType-Schriften kann das oben beschriebene Verfahren natürlich nicht funktionieren. Daher fügt Ligafaktur, wenn das OpenType-Format gewählt ist, mit der Trenntaste den ZWNJ als typischen OT-Trenner ein. Aber auch hier müssen Sie dieses Zeichen nicht mühsam einfügen, sondern schreiben Sie einfach gleichermaßen »Wachs[Pause-Taste]tube«. Bei diesem Format wird dann der ZWNJ eingefügt.
    Ligafaktur verlangt keine besondere Eigeninitiative, was Trennungen betrifft. Einfach nur die Pause- oder Menü-Taste drücken, egal welches Schriftformat vorliegt! Je nach eingestelltem Format trennt Ligafaktur die Ligaturen dann mit den entsprechenden Mitteln. Aber normalerweise braucht man die Taste gar nicht (Ausnahme: seltene Wörter wie Wachstube), da Ligafaktur alles schon regelgerecht setzt. Eigene Tastaturtreiber braucht man nicht.


    Zu Punkt 3: Daß die Umwandlung Antiqua -> UNZ1 in OpenOffice nicht funktioniert, kann ich nicht nachvollziehen. In meinem Oo 3.2.1/Windows XP- bzw. Oo 3.3.0/Windows 7-System klappt alles wunderbar.


    Bugs und Lästiges? Bisher also nicht, aber die Tiefen der EDV sind unergründlich, die Anwender-Schreibprogramme mit ihren Einstellungen sind unbekannt und Ligafaktur ist äußerst komplex, so daß ein fehlerloses Funktionieren in allen Umgebungen nicht gewährleistet werden kann.

    2 Mal editiert, zuletzt von Utz ()

  • Danke, da war ich wohl zu doof, nur mit der alten Version hatte ich das eben erfolgreich so gemacht :-( - Aber die Pause-Taste ist eine prima Lösung! Warum ich on OpenOffice statt der übertragenen Texte (seltsamerweise nur in Richtung Antiqua -› UNZ1) den Text durch ?????? ersetzt ist mir nach wie vor ein Rätsel, denn der umgekehrte Weg funktioniert prima, aber wie gesagt, an der ganzen EDV haben so viele Menschen, ohne von einander zu wissen herumgeschraubt, und wir erwartemn das das alles so perfekt funktioniert. Da wundert es mich eigentlich fast mehr, wie viel da gut funktioniert.


    Letztlich habe ich also Kapitel für Kapitel in den einfachen Editor kopiert, da gewandelt und zurück kopiert - das war zunächst etwas ärgerlich, da zusatzarbeit, hat sich im Endeffekt aber auch positiv ausgewirkt, da ich hierdurch ungewünschte Formatierungen, die ich in OOo einfach nicht gefunden habe, wieder aus dem Text herauslöschen konnte. Letztlich ist das Ergebnis dadurch nur besser geworden! Fehler sind also nict immer nur schlecht, oft bieten sie zusätzliche Chancen.


    Ein gutes 2012 also, und Danke noch mal...