Kinderbücher in Frakturschriften finden

  • Hallo allerseits,


    ich möchte um Ratschläge bitten, wie man im Sektor des Internethandels an Kinder- und Jugendbücher in Frakturschrift kommen kann. Bei ebay und amazon liefern meine Eingaben von "Fraktur" oder "Frakturdruck" zu wenige oder gar keine Treffer. Die Bücher selbst werden wohl schon angeboten, aber da sie zumeist aus der Zeit von um die Jahrhundertwende bis zum zweiten Kriegsende stammen, ist nicht sicher, welcher Gattung der Schriftsatz angehört. Die Fotos zeigen immer nur den Einband, wie leider auch meistens im Antiquariatshandel.


    Hintergrund ist mein Bestreben, meinen Kindern wenigstens ein spannendes Buch in Fraktur zur Verfügung zu stellen, damit ihre Augen das einmal gelernt haben. Bei mir war es damals eine alte Ausgabe des Eulenspiegel und etwas später dann ein alter Brockhaus. Ich habe, ähnlich wie beim Thema der neuen, gültigen Rechtschreibung, die heftige Befürchtung, daß der Horizont der Kinder verengt wird, wenn ihnen der Gebrauch alter Bücher erschwert wird, und daß dadurch die Weltläufigkeit ab- und die mediale Manipulierbarkeit zunimmt.


    Ich konnte nämlich bereits bei zu mir gleichaltrigen Kommilitonen beobachten, welche Schwierigkeiten ein später Einstieg hier machen kann und daß deswegen bisweilen sogar, aus verständlichen Gründen des Zeithaushalts, auf nicht geringe Anteile der Fachliteratur verzichtet wird. Eine solche unfreiwillige Einschränkung wiederum kann ich nicht mit meinem Begriff von ganzheitlicher Bildung vereinbaren - und somit auch nicht mit meiner Vorstellung, welche fürs Leben wichtigen Sachen ich meinen Kindern zeigen möchte.


    Vielen Dank für hilfreiche Anregungen.

  • Ich würde mich nach Möglichkeit in ein echtes Antiquariat begeben, wo sich die Bücher noch anfassen lassen.


    Um der Horizontverengung vorzubeugen, würde ich übrigens auch Texte in der alten deutschen Rechtschreibung empfehlen, auf die etwa Bismarck noch bestanden hatte, und die noch nicht verunstaltet war von rechtschreibreformerischen Eingriffen, darunter die weitgehende Abschaffung der Buchstaben TH und C oder der althergebrachten Verbendung -iren – die keinesfalls mit der Endung -ieren zu verwechseln war – oder der Großschreibung von Wörtern wie Jemand oder Alle in nicht-adjektivischer Verwendung! Es ist unverständlich, dass alle diese Verhunzungen mittlerweile sang- und klanglos hingenommen werden.

  • Bei ebay habe ich eben nachgesehen und hatte bei "Fraktur" 242 Bücher im Angebot.
    Man muß hier natürlich die Zeit haben, sich das alles durchzusehen.


    Besonders empfehlen kann ich folgendes Werk, ich habe es auch zu Hause. Es eignet sich gut, um Kindern die Frakturschrift näher zu bringen.


    http://cgi.ebay.de/Sprach-Spiel-Spass-manchmal-Fraktur-Muller-Heiner-/300582956525?pt=Belletristik&hash=item45fc23eded

    Wer nicht zu schreiben versteht, glaubt, es sein keine Arbeit:
    Drei Finger zwar schreiben, doch arbeitet der ganze Körper.
    (Mittelalterlicher Schreibvers)

  • Den Kindern so den Zugang zur Fraktur zu ermöglichen ist ein guter Gedanke. Ich selbst habe als Kind »Robinson Crusoe« in Fraktur gelesen. Da ich das Buch damals als sehr spannend empfand, störte mich auch die ungewohnte Schrift nicht.


    Eine große Auswahl an antiquarischen Büchern zu angemessenen Preisen findet man auch beim ZVAB.


    http://www.zvab.com/index.do


    Leider sind häufig keine Angaben zur Schriftart in den Beschreibungen enthalten, fast immer aber eine Jahreszahl der Auflage. Mit ziemlicher Sicherheit sind Bücher aus der Zeit vor etwa 1941 in Fraktur gesetzt. Das war damals im Bereich der Belletristik üblich, Antiqua hingegen findet man eher in wissenschaftlichen Werken.

    »Solange etwas ist, ist es nicht das, was es gewesen sein wird« (M. Walser)

  • Sicherlich nicht nur etwas für Kinder, macht denen aber ſicher auch Spaß (je nach Alter natürlich):


    Wilhelm Buſch: Neues Wilhelm-Buſch-Album.
    Mit 1500 Zeichnungen, und in den alten Ausgaben des Hermann-Klemm-Verlages ſind die Texte unter den Zeichnungen im Frakturſatz.


    Hier zum Beiſpiel ein offenbar leider etwas aus dem Leim gehendes, dafür aber noch bezahlbares Exemplar:
    http://cgi.ebay.de/neues-wilhelm-busch-album-sammlung-lustiger-bilderge-/250869278986?pt=Belletristik&hash=item3a68f9690a

  • Vielen Dank für die Anregungen und für das Verständnis. Danke für die Buchtips! Offenbar gibt es leider keinen besonderen Trick. Ich werde mal auf eine der Antworten näher eingehen.


    austerlitz:


    "Ich würde mich nach Möglichkeit in ein echtes Antiquariat begeben, wo sich die Bücher noch anfassen lassen."

    Völlig richtig. Beim weiteren Kramen in meinen Buchverstecken fiel mir vorhin eine Ausgabe der "göttlichen Komödie" in die Hände, erstanden vor fünfzehn Jahren in einem solchen Antiquariat. Zwischenzeitlich hat mich der Kauf des alten Schinkens gereut. Es ist die Übersetzung Gildemeister, Cotta'sche Buchhandlung Nachfolger, 1905, 4. Aufl.. Meinem Kleinen hab ich es gezeigt, mit den Worten: "Und das ist jetzt das echte Buch von der Hölle." Und sofort war er gierig darauf - aufs Vorlesen zunächst. Der ist ohnehin den etwas härteren Stoff gewohnt (griechische Sagen, Brüder Grimm, Sindbad, AT), so daß dies wohl einen Nerv getroffen hat. Dann hat sich die damalige Anschaffung doch noch gelohnt, auch wenn ich selbst sie für mich nie verwendet habe.


    austerlitz:
    "Um der Horizontverengung [...] hingenommen werden."

    Einverstanden.


    Und jetzt kommt dazu eine Abschweifung. [Offtopic AN]


    Für mich selbst war aber auch das Lesen von Urtexten eine Art von Befreiung, und zwar von Schriften aus der Zeit vor der Durchreglementierung und ihren Reformen. Was ich von der angeblich sozial ausgleichenden jüngsten Reform halte, ist wohl klar. Besonders grotesk finde ich die erzwungene "Vereinfachung" (mitsamt ihren bekannten Bedeutungsverfälschungen), die dann aber genauso rigide mit dem Rotstift durchgesetzt wird wie das vorherige System. Dies läßt mich nicht minder an das Buch "1984" und "Neusprech" denken wie der Normalschrifterlaß von 1941. Übrigens ist mir die Schreibweise "Erlaß" gerade eben einfach rausgerutscht und ist kein besonderes Statement. Und ich will auch nicht, daß das bei mir aufhört. Ich empfinde deren Anmaßung, meine Schreibweise als falsch zu bezeichnen, als wohnhaft irgendwo in der Nähe von pervers und lächerlich.


    Ich selbst habe übrigens alle Schriften an vernünftige Adressaten, darunter auch die Dissertation, in falscher, alter Schreibe verfaßt, und habe von intelligenten Leuten, so gestört sie auch ansonsten sein mochten, deswegen nicht den geringsten Einspruch erfahren. In der Tätigkeit als Lehrer, wo man tatsächlich einem Neusprech-Erlaß betreffs des Tafelanschriebs auch in anderen Fächern als Deutsch ausgesetzt ist, kann man bei den Kollegen beobachten, daß sich eine diesbezüglich kleinkarierte Haltung selten zusammen mit einer umfassenden Bildung finden läßt. :D


    Schlimm wird es eben nur, wenn man seine Kinder nicht mehr ohne ein gewisses Unbehagen ans Regal gehen lassen kann, weil da ja tatsächlich Bücher von vor '96 zu finden sein könnten. Hier hört leider der Spaß auf. [Offtopic AUS]

    • Offizieller Beitrag

    Besonders empfehlen kann ich folgendes Werk, ich habe es auch zu Hause. Es eignet sich gut, um Kindern die Frakturschrift näher zu bringen.


    http://cgi.ebay.de/Sprach-Spiel-Spass-manchmal-Fraktur-Muller-Heiner-/300582956525?pt=Belletristik&hash=item45fc23eded


    Von Heiner Müllers Buch "Sprach-Spiel-Spass manchmal in Fraktur" habe ich noch einen Restbestand da. Gegen eine Spende an den BfdS würde ich die abgeben. Bei Interesse schreibt mir eine PN.

  • Danke weiterhin. Das Buch von den Sprachspielen ist eine echte Option, zumal der Kleine derzeit ohnehin auf so was steht.


    Ich habe auf Besuch bei den Großeltern mal gekramt. Leider ist der "Eulenspiegel" (~1901, Petersen/Paysen) verschollen. Dafür habe ich gefunden: "Die Biene Maja" (20er), Odyssee und Ilias von Reclam (ohne Jahr), und vor allem:


    Cervantes: Don Quijote, Reclam, geb., Übs. Ludwig Tieck


    Weiß jemand, wie man das Jahr des Erscheinens oder des Druckes von so was rausfindet? Damit ich in etwa den antiquarischen Wert rauskriege und weiß, was ich dem Schwiegerpapa da eigentlich rausleiern möchte.


    Das schönste Stück, das ich auf meiner Suche gefunden habe, aber mir bei bei ebay leider habe wegschnappen lassen, für lächerliche 17 Euro, ist die Ausgabe des Eulenspiegel mit den Bildern von Weisgerber:


    http://www.liveauctioneers.com/item/3465940
    http://www.antiquepool.at/de/artikel/8393.html

  • Danke. Hab es aber auch dort nicht gefunden.


    Aber was Schönes für Kinder hab ich noch entdeckt: das "Ständebuch" von Jost Amann und Hans Sachs. Kriegt man nachgeschmissen. Kinder wollen ja durchaus wissen, wie was gemacht wird.

  • ...wie ich schon mal schrieb, ein Bekannter macht Wohnungsentrümpelungen. Alles was er an alten Büchern findet, bringt er zu mir. Gestern habe ich wieder mal einige schöne Bücher bekommen. Einmal gesammelte Vierteljahreshefte der deutschen Schrift von 1985 an. Brockhaus-Lexikon usw. Unter anderen Büchern befand sich ein sehr schönes, leider ziemlich zerfleddertes Kinderbuch. Farbzeichnungen, Text durchweg in Sütterlinschrift. Wie ich erfahren habe war der verstorbene ein Oberstudienrat, dessen Kinder kein Interesse an diesen alten Büchern haben. (Meine Freude)

  • www.zvab.com bietet bei Eingabe der Stichwörter Kinderbuch Fraktur immerhin 238 Bücher an, die natürlich noch genauer gesichtet werden müßten. Gleich der erste Vorschlag ist ein Till-Eulenspiegel-Buch in Fraktur von 1915.


    Hier gleich die entsprechende Verknüpfung: http://www.zvab.com/basicSearch.do;jsessionid=a8b101789beb4eb37ab7ab18586c?anyWords=Kinderbuch+Fraktur&author=&title=&check_sn=on


    „Ich hänge geradezu mit Leidenʃchaft an der deutʃchen Schrift.“


    Peter Roʃegger, Schriftʃteller