Dear Ms Brauch, ...: Schicksal und Schönheit der gebrochenen Schriftformen

  • Guten Tag!


    Hat schon jemand einem Blick auf das Buch »Dear Ms Brauch, ...: Schicksal und Schönheit der gebrochenen Schriftformen« gelesen?


    Kurzbeschreibung:
    Die ursprünglich in Nordfrankreich entstandenen gotischen Lettern waren weit verbreitet; durch die Beliebtheit der „deutschen“ Schrift während der Zeit des Nationalsozialismus wird die Fraktur seither nur noch selten verwendet – und oft auch in einschlägigem Kontext. Dieses Buch stellt ein Bemühen um die Rehabilitierung der Fraktur dar, indem es auf die Ästhetik dieser Schrift und die in ihr liegenden gestalterischen Möglichkeiten abzielt, jenseits von ideologischen Vorbehalten. Es führt in die Typografie der Fraktur ein, informiert über den jahrhundertelangen Streit zwischen Anhängern der runden und der gebrochenen Schriften und zeigt anhand von Grafiken und anderen Anwendungsbeispielen das grafisch reizvolle Potenzial dieser Schriftgattung. „Dear Ms Brauch, ...“ eröffnet eine Publikationsreihe, in der der Studiengang Informationsdesign der FH JOANNEUM hervorragende Abschlussarbeiten in jährlicher Erscheinungsform einer design-interessierten Öffentlichkeit präsentiert.