Bitte um Entzifferung

  • Ich habe bei meiner Ahnenforschung ein Dokument gefunden, bei dem ich beim Lesen komplett scheitere, kann mir das bitte jemand „leserlich“ machen? Mir ist klar, dass das eine schon fast unverschämte Bitte ist, denn das Dokument ist einige Seiten lang…

    Wenn sich jemand die Mühe macht, dann schon hier und jetzt vielen lieben Dank!

    frasch

  • Zwölf Seiten in dieser schwachen Fotoqualität...
    Ich kann auch den vergrößerten Text kaum lesen, sonst würde ich 1-2 Seiten transkribieren.
    Wenn mehrere das täten, wäre Ihr Wunsch erfüllt.

    Vielleicht gibt es auch geschicktere Forenmitglieder als ich, die den Text auch so lesen können.

  • Hallo Habeljohann,


    sorry, an die schlechte Auflösung habe ich nicht gedacht. Ich habe die Datei in kleiner Dateien aufgeteilt und die Auflösung erhöht - in der Hoffnung, dass ich kein Problem mit dem Umfang der Dateien bekomme.

  • Seite 1 und 2.


    Johann Gottfried Schuberts

    In Bräßen

    Kauf

    über I. Scheffel Land zu Erbauung

    einer Mühle.

    In Nahmen Gottes!

    Kund und zu wissen sey hiermit, denen es

    zu wissen nöthig, daß zwischen ...hbe-

    nannten Contrahenten folgender Kauf-

    Contract vorabhandelt und geschloßen

    worden ist.

    Es verkaufet Johanna Rosina ver-

    wittbete Kießlingin, dermahle in Wurtzen,

    mit Einwilligung ihres Geschlechts-Vor-

    mundes, das vor ihren verstorbenen

    Ehemann Johann Gottfried Kießling von

    Maintz beseßene, auf sie und ihre bey-

    den Kinder, Gristinnin, und Johanna Frie-

    derike Geschwißtern Kießling verfäll


    --------------------------------------


    In, bey dem Dorfe Bräßen gelegenen und

    und von Johann George Streils Grundstücken da-

    selbst dismembrirte, zu Erbauung einer Was-

    ser=Mühle bestimmte, ohngefähr einen Sch(ef-)

    fel Land haltende Grundstück, nebst allen

    darauf haftenden Recht und Gerechtigkeite(n)

    Nutz= und Beschwerungen, so wie solche in d(em)

    Kaufe vom 8ten July 1801. und deßen Con(fir-?)

    mation de dato Podelwitz den 2ten November

    1803. angegeben sind, des gleichen mit der

    allergnädigst ertheilten Conceßion zu Anle-

    gung einer Muhle=Oehl= und Schmiede=Mühle

    ferner mit den zu Erbauung dieser Mühl-

    Gebäude bereits angeschaften Baumateri(a-)

    lien, welche sich auf den Grundstücke befi(n-)

    den, endlich mit allem was darauf Erd=

    Mauern=Wurtzel= oder Nagelfeste ist

    jedoch mit ausdrüklichem Vorbehalt

  • Hallo Habeljohann,


    vielen lieben Dank für die Arbeit! So wie es aussieht habe ich schon jetzt einen neuen Ansatzpunkt für meine Ahnenforschung!


    Frasch

  • Blatt 3


    der vorigen Pfandgerechtigkeit

    ohne Neuerung übernommen,

    die übrigen

    375 Thlr. -- --- zu Michaelis 1819. in un-

    zertrennter Summe und Con-

    ventionsmäßigen Müntz-Sorten

    an Verkäuferin und deren Kinder

    baar bezahlet, dabey auch als ein

    Aversional-Quantum für die bis

    dahin ceßirende Verzinnßung die-

    ser Gelder die Summe von Zehen

    Thalern --- --- ein für allemahl

    an dieselben entrichtet werden

    soll.

    Käufer nimmt das Grundstück für die-

    sen Preiß und unter diesen Bedingungen

    käuflich an, und gesteht der Verkäuferin

    die von ihren? wegen der rückständigen

    Kaufgelder und Zinnßen davon reser-


    Blatt 4


    virte Hypotheck zu,