Heiratsbrief von 1803

  • Hallo zusammen,

    bin neu hier und beschäftige mich seit ca. einem Jahr mit Familienforschung. Seit kurzem sichte ich Briefprotokolle und muss leider feststellen, dass mir die Entzifferung nicht immer leicht fällt. Kann mir hier jemand weiterhelfen?

    Meines Wissens handelt es sich um einen Heiratsbrief vom 23. August 1803:

    "...hat sich der Ehrbare Vitus Holmer verwittibt bürgerlicher Leinweber zu Plätling mit der Magdalena des Josef Huber Söldner und Fischer zu Steinkirchen ... dessen Eheweib ...". Ab da wird´s für mich schwierig, geht dann noch um das Heiratsgut.

    Vielen Dank vorab für jegliche Unterstützung!

    Grüße, Kurt

  • Hallo,


    Hier mal der Anfang:


    obrichkeitlich angelobt worden den 18 aug.

    Ao 1803


    Zeugen

    Wolfgang gril Schuchmacher, und Johan Mill-

    güsser Brodladens... bede bürger zu Blätling.


    (2. Heurathsbrief zu 200 f:


    In Nam̅en etc. : hat sich der Ehrbare Vitus Holmer

    verwittibt bürgerlicher Leinweber zu Blät-

    ling mit der Magdalena des Joseph Huber

    Söldner, und Fischers zu Steinkirchen seel.

    dan ...ra dessen Eheweib annoch am leben

    ehelich erzeigten Tochter unter Beistands

    leistung ihres Bruders Joseph Huber Söldner

    und Fischer zu gedachten Steinkirchen bis auf

    die Priesterliche Copulation in die Eheliche Ver-

    bündung eingelassen, und sind zwischen beden

    Brautpersonen nachstehende Heuratspakta

    abgemacht worden als


    ------

    P.S. Ergänzungen und Korrekturen sind willkommen

  • Hallo Michael,

    sehr vielen Dank! Habe mich auf dieser Basis auch nochmal daran versucht. Leider noch viele Lücken, sodass sich mir der Sinn noch nicht vollumfänglich erschließt. Bin über jede Ergänzung dankbar!

    [Seitenrand]

    Vitus Holmer bürgerl.

    Leinweber zu Blätling

    und Magdalena Huberin

    Söldner und fischers

    Tochter zu Steinkirch

    [Seite 1]

    (2. Heurathsbrief zu 200 f:

    In Nam̅en etc. : hat sich der Ehrbare Vitus Holmer

    verwittibt bürgerlicher Leinweber zu Blät-

    ling mit der Magdalena des Joseph Huber

    Söldner, und Fischers zu Steinkirchen seel.

    dan ...ra dessen Eheweib annoch am leben

    ehelich erzeigten Tochter unter Beistands

    leistung ihres Bruders Joseph Huber Söldner

    und Fischer zu gedachten Steinkirchen bis auf

    die Priesterliche Copulation in die Eheliche Ver-

    bündung eingelassen, und sind zwischen beden

    Brautpersonen nachstehende Heuratspakta

    abgemacht worden als

    Erstens Verspricht Hochzeiterin ihren an-

    gehenden Eheman an … Hochzeit

    tag 200 f. bar zu einem wahrem Heirat-

    gut, dan 1. … ausgereichtes Beth,

    Belhs…, und … zur ausfertigung

    zuzubringen, dagegen, und zu Billigung-

    … dessen Gut Er Ihr

    Anderlens … … Kaufbriefs de dato

    1. July 1790 an sich gebracht f…tliches

    Anwesen samt Schuld und gegenschulden

    dergestalten an und entgegen Verheuraten,

    das hir nach seinem ab… hivon ninzig

    wahre Besitz …, und verbleiben sollen,

    [Seite 2]

    somit … Ihr Heuratgut Versichert

    wissen will. so ist wegen …

    Zweitens abgeschlossen worden, das,

    wan sich dieser Be.. Ih… ohne in diese Ehe

    Be… .eben …den Kind anbegibt,

    aus … seinem nächsten Be…

    zum …ahlgut 100 f. Be.. wider..-

    … … Veränderung, oder …

    Jahr und Tag sicher Bar H…aus bezalen,

    … … aber der … …

    … Ihren auch … …, hat Er Ihrer

    Muter, wen sie noch leben soll, auf obige

    Art 25 f. zubehändigen, in widerige

    aber ihren übrig nächsten Be…den

    nichtes heiraus zu… Vormit Be-

    schlossen, und hierüber obrigheitlich an-

    gelobt worden ihm 23. Augl. 1803.

    Heuratsgezeugen

    Joseph Hörbäk Bürgerlicher zugrössler,

    und Franz Hirbauer Tagwercher bede zu

    Blätling auf seite seiner, und auf seite

    Ihrer Johan … Müller, Johan Scherzer

    Schmidmeister, und Wolfgang grill Schuh-

    macher …tliche Bezeugen zu …

    Blätling.

  • Hallo, Kurt,


    Hier meine Ergänzungen:


    Erstens Verspricht Hochzeiterin ihren an-

    gehenden Eheman an vorseyenden Hochzeit

    tag 200. f. bar zu einen wahren Heurat-

    gut, dan 1. zwyschläferig aufgerichtes Beth,

    Bethstad, und Kasten zur Ausfertigung

    zuezubringen, dagegen, und zu billigmäs-

    siger Vergleichung dessen thut Er Ihr

    Andertens seine mitls Kaufbriefs de dato

    1. July 1790. an sich gebracht sam̅entliches

    Anwesen samt Schuld und Gegenschulden

    dergestalten an und entgegen Verheuraten,

    das sie nach seinem absterben hievon einzig

    wahre Besitzerin seyn, und verbleiben solle,


    ---


    somit hierauf Ihr Heuratgut versichert

    wissen will, so ist wegen denenn

    Todfällen

    Dritens abgeschlossen worden, das,

    wan sich dieser bey Ihme ohne in dieser Ehe

    bey leben seyenden Kind anbegibt,

    mus sie seinem nächsten Befreunden

    zum Rückfallgut 200 f. bey wideru-

    migen Stands Veränderung, oder innern

    Jahr und Tag sicher bar hinaus bezalen.

    Ereignet sich aber der Todfall auf

    Seite Ihrer auf solche Weiß, hat Er Ihrer

    Muter, wan sie noch leben soll, auf obige

    Art 25. f. zu behändigen, in widerigen

    aber ihren übrig nächsten Befreunden

    nichtes hinauszugebenn. Wormit be-

    schlossen, und hierüber obrigkeitlich an-

    gelobt worden den 23. Aug. 1803.


    Heuratsgezeugen.


    Joseph Hörbäk bürgerlicher Zwyrössler,

    und Franz Siebaur Tagwercher bede zu

    Blätling auf seite seiner, und auf seite

    Ihrer Johan Staindl Miller, Johan Scherzer

    Schneidermeister, und Wolfgang Grill Schuch-

    macher sam̅entliche Burger zu ersagten

    Blätling.

  • Erstens verspricht Hochzeiterin ihren an

    gehenden Ehman an vors..enden Hochzeit

    tag 200. f. bar zu einem wahren Heurat-

    gut, den zweÿschläferig Beth

    Bethstad (?), und Kasten zu r Ausfertigung

    z..zubringen, dagegen und zu Billig...

    seige Vergleichung dessen thut er Ihr

    .... seiner mitls Heuratsbriefs de dato

    1. Juli 1790. an sich gebracht samentliches

    anwesen samt schuld und gegenschulden

    dergestalten an und entgegen Verheuraten

    das sie nach seinem absterben hiervon einzig

    wahre Besitzerin seÿn und verbleiben solle


    (Bitte korrigieren und ergänzen.)

    Jetzt sehe ich, das Michael Nagel die Transkription schon machte.
    Auch mein Wohlwollen war vorhanden, wenn auch meine Kräfte nicht reichten.

    Einmal editiert, zuletzt von habeljohann ()

  • *Brotladensizer


    Erstens verspricht Hochzeiterin ihren an

    gehenden Eheman an vorseyenden Hochzeit

    tag 200. f. bar zu einem wahren Heurat-

    gut, dan 1 zweÿschläferig aufgerichtes Beth

    Bethstad (Bettstatt, Bettstelle), und Kasten zur ausfertigung

    zurzubringen, dagegen und zu Billigmäs

    siger Vergleichung dessen thut er Ihr

    Andertens seine mitls Kaufbriefs de dato

    1. Juli 1790. an sich gebracht sammtliches

    anwesen samt schuld und gegenschulden

    dergestalten an und entgegen Verheuraten

    das sie nach seinem absterben hiervon einzig

    wahre Besitzerin seÿn und verbleiben solle


    korrigiert und ergänzt, Rest


    ...

  • Sehr vielen Dank an alle, die hier mitgeholfen haben!

    Dieser Heiratsbrief vom August 1803 sagt mir, dass Vitus Holmer hier wohl seine 2. Ehe einging.

    Im selben Jahr habe ich noch das Dokument im Anhang gefunden, welches wohl der Hinweis auf die 1. Ehe ist. Ich gehe davon aus, dass es aus dieser keine Kinder gab; vermutlich wären diese in einer der beiden Urkunden erwähnt.

    Neben der Entzifferung freue ich mich auch über jeden Hinweis, wie der Inhalt zu interpretieren sei.


    Habe mich wieder versucht. Vielleicht kann mir jemand helfen, die Lücken zu füllen. Vielen Dank vorab!


    [Seitenrand]

    Vitus Hollmer

    Bürgerlicher Weber

    zu Blätling

    [Seite 1]

    Quitung zu 100 f.

    Wir … Hollmerische Erben,

    als Ich Georg Sipt ¾ Baur zu …,

    Joseph Sipt lediger Bauers Sohn aldorte,

    und dermaliger Dienstknecht zu Sautorn,

    dem Franz altschäfl Schmiedemeister zu Lohe,

    [Seite 2]

    und Theresia Kainin Söldnerin zu unterm

    …, ersten 3. Bey errichtung des-

    selbs zugegen, leztere aber zu dessen ab-

    wesenheit durch vorbe… gwalthabend

    Ver…lten worden, … auf de …ato et grato

    zu … Versprochen, … hiemit

    … gegen …iglich, mit und in

    Kraft …, das … auf absterben unserer

    Schwester und Schwägerin Anna Maria

    Holmerin Bürgerl. Leinweberin zu Blatling

    … inhalt Heuratsbriefs de dato 31. Augl.

    1790 zum Rükfahlgut bedungen 100 f.

    von Ihrem Eheman Vitus Holmer heut dato

    bar und ohne abgang erhalten zuhaben.

    Sag und zellen daher.. unserem Schwager

    … Holmer, oder .. … … quit-

    … nöthig ist, allerdings quit, fr.., …,

    ledig, und Los, also und dergestalten, das

    weder Wir noch … anderer von …-

    … dissfals zu Ewigen zeiten nichtes

    mehr zu… oder zufordern haben sollen,

    noch wollen, weder mit noch ohne …, in

    keiner …eng, noch Weiß, wie es im̅er durch

    … Si… erdacht werden mag,

    massen … … auf all … auforderung,

    und in …nderheit der … non nume-

    rato pecunio gänzlichen Begeben, worüber

    obrigkeitlich angelobt worden den 27.

    …ber … 1803.

    Zeugen

    Johan Scherzer Schneidermeister, und

    [Seite 3]

    Wolfgang Grill Schuhmacher Bede Bürger

    zu ersagten Blätling.

  • Hfllo, hier meine Ergänzungen:


    [Seite 2]



    und Theresia Kainin Söldnerin zu unterm

    Kaistlberg?, ersten 3. Bey errichtung diess

    selbst zugegen, leztere aber in deren ab-

    wesenheit durch vorbemelte gwalthabend

    Vertretten worden, die auch de dato et grato

    zu cavirn Versprochen, Bekännen hiemit

    offent gegen widermäniglich, mit und in

    Kraft diess, das Wir auf absterben unserer

    Schwester und Schwägerin Anna Maria

    Holmerin Bürgerl. Leinweberin zu Blatling

    die inhalt Heuratsbriefs de dato 31. Aug.

    1790 zum Rükfahlgut bedungene 100 f.

    von Ihrem Eheman Vitus Holmer heut dato

    bar und ohne abgang erhalten zuhaben.

    Sag und zellen dahero unserm Schwager

    Veit Holmer, oder Wer immer hierummen quit-

    tirens nöthig ist, allerdings quit, frey, Miessig,

    ledig, und Los, also und dergestalten, das

    weder Wir noch iemand anderer von unsret-

    wegen diessfals zu Ewigen zeiten nichtes

    mehr zu suchen oder zufordern haben sollen,

    noch wollen, weder mit noch ohne Recht in

    keine Weeg, noch Weiß, wie es im̅er durch

    Menschen Sinn erdacht werden mag,

    massen Wir uns auf all weiterer anforderung,

    und in sonderheit der Exception non nume-

    ratae pecuniae gänzlichen begeben, worüber

    obrigkeitlich angelobt worden den 27.

    Dber? Ao. 1803.


    Zeugen


    Johan Scherzer Schneidermeister, und

  • Vielen Dank für die Unterstützung!

    Zu "Sipt" oder "Sixt" - ich vermute letzteres - suche ich mal nach anderen Dokumenten. Das müsste ja der Geburtsname der ersten Ehefrau um deren Nachlass es hier geht sein.

    Während mir die Orte "Sautorn" und "Loh" - beide Nähe Stephansposching unweit von hier - bekannt sind, kann ich mit "Vildenfors" und "unterm Kaistlberg" nichts anfangen. Vielleicht gibt der hier erwähnte erste Heiratsbrief vom 31.08.1790 mehr her.