Feldpost aus dem 19. Jahrhundert

  • Guten Abend,


    seit vielen Jahren habe ich nun schon folgende Feldpost in einem Schuber aufbewahrt, doch leider konnte ich sie nie entziffern. Ich habe die Karte einst von meinem Onkel geschenkt bekommen und seitdem schon mehrfach alleine oder mit anderen gerätselt - leider ohne Erfolg.

    Ich würde mich über eine Transkription sehr freuen :saint:


    Grüße


    PS: Da mein Scanner gerade irgendwelche Treiberprobleme hat, musste ich die Karte abfotografieren. Ich hoffe die Qualität ist ausreichend, wenn nicht versuche ich mich nochmal. Aufgrund der Größe deshalb auch ein externer Link.


    https://s18.directupload.net/images/210424/ap7yh9ey.jpg

    3 Mal editiert, zuletzt von Homuno ()

  • Ich lese folgendes:


    Nachdem heute unter allgemeiner

    Begeisterung die Grenzen überschritten

    haben, sind hier einquartirt und waren

    bereits so glücklich ein schönes Beafsteak

    zu erwischen, welches […] einer Flasche

    Wein mit [Toten ?] [...t] sofort verzehrte, wobei

    auch Deiner gedachten. Ich bin gesund &

    wohl. Grüße Alle, [...] ist bis jetzt von

    Dir noch keine Antwort zu Händen ge-

    kommen. Du hast jedenfalls geschrieben,

    doch ist eine solche Verzögerung bei diesem

    Trubel erklärlich. Schreibe bald, mit Gruß

    & Kuß für immer Dein Carl Berger

    Gefr. 10 Comp. Holst. Inf.

    Beg. Nr. 85.


    Forbach, d. 10 Dez.

    1870.


    Kleine Lücken sind leider geblieben.

    Mit Forbach ist die französische Stadt gemeint.

  • zu erwischen, welches bei einer Flasche

    Wein mit ..... sofort verzehrte, wobei

    auch Deiner gedachten. Ich bin gesund &

    wohl. Grüße Alle, mir ist bis jetzt von

  • welches bei einer Flasche

    Wein mit Tabak Twest (?) (Fnest von Finest?) sofort verzehrte, wobei

    auch Deiner gedachten. Ich bin gesund &

    wohl. Grüße Alle, Mir ist bis jetzt von

    Dir noch keine Antwort zu Händen ge-

    kommen


    Das Wort mittendrin ergibt für mich aus dem Zusammenhang keinen Sinn. Vielleicht eine Marke?

  • Die Idee ist ganz gut, aber vergl. den Anfang vorletzte Zeile, zudem wäre dann der horizontale Schrägstrich hinter dem "n" zu erklären. Mittlerweile neige ich bei dem "T" von Wort 2 deutlich zu F. (Wenn man sich Forbach mal anschaut) Aber wie gesagt,... ergibt trotzdem keinen Sinn.


    Davon ab - wurden anglo-amerikanisierte Namen auch in Latein geschrieben?

  • Es war nur ein Vorschlag von mir. Für mich sieht der erste Buchstabe bei dem vermeintlichen John und der bei dem Trubel unterschiedlich aus. Kann mich natürlich irren, zumal ich kein Muttersprachler bin.


    Betr. anglo-amerikanisierter Namen : es könnte doch wohl vom Schreiber zum Schreiber variieren oder von der momentanen "Caprize" des jeweiligen Schreibers abhängen.