Schwer leserlicher Heiratseintrag 1825

  • Hallo zusammen,


    über Matricula fand ich den Eintrag zur Hochzeit meiner Urururgroßeltern. Zur weiteren Nachverfolgung steht mir jedoch einmal mehr die Leserlichkeit im Wege.


    Die Felder sind, respektive

    (1) "[Bräutigam] Dessen Eltern mit Tauf- und Zuname, und den des Bräutigams Mutter auch der Geschlechtsname"

    (2) "Ledig, oder Wittiber, im letzten Falle der Name der Gattinn, und den dem Geschiedenen der Name des vorigen Weibes"

    (3) "Gebohren, wann und wo?"



    Für Feld 1 lese ich so etwas wie "Ihrtümlicher Sohn des"

    Feld 2 ??

    Feld 3 (Geburt) "1802 den 14ten April in ??"


    Im Taufregister desselben Ortes findet sich jedoch keine korrespondierende Geburt. Lässt sich die Ortsangabe evtl. noch entziffern?

    Jeder Hinweis ist äußerst gern gesehen, vielen Dank.


    Beste Grüße

  • Ich habe nun den korrespondierenden Geburteneintrag gefunden. Ich weiß, das zählt nicht mehr wirklich als Kurrentschrift - wäre ich hier in einem anderen Forum besser aufgehoben?



    Soweit ich den Text interpretiere, werden hier Eltern Georg Schmid und eine Rosi erwähnt, und natürlich der "Filius Illegitimus". Die letzten zwei Zeilen sind über die Zeugen der Taufe, richtig?

    Habe ich hier wichtige Informationen übersehen?

  • Also da steht, dass der (wohl zu diesem Zeitpunkt?) Ehemann Georg Schmied, ihr Beischläfer war und dass Rosine Fischer unverehelicht war und dass der Sohn unehelich war. Die Patin, die das Kind auf der Taufe gehoben hat, war eine rechtschaffene Jungfrau, Köchin und Schwester des Pastors Thoma.


    Wenn Unsicherheiten bei solchen Einträgen bestehen, die sich wenig um das Schriftbild drehen, gibt es auch eine "Entzifferungssektion" im https://forum.ahnenforschung.net/