Aus einem „Österreichiſchen Haushaltsbuch“ um 1850 - Teil 8

  • Hallo alle Miteinander!


    Aus dem beſagten Haushaltsbuch habe ich heute wieder einige unklare Stellen zur Entzifferung bzw. zur inhaltlichen Deutung zuſammengeſtellt.

    Es handelt ſich um vermeintliche Rezepte gegen allerlei Gebrechen.


    1.) S. 270

    Ein gutes Zahnpulfer.

    Man nimt 1 Lth gestoßene u gesiebte Salbeyblätter

    1 Lth zur Kohle verbrante Brodrinde 1 Qutl Wein-

    stein Rahm, u 1 Qutl gute Mirchen, stoßt dieses zu

    einen feinen Pulfer u mischt es gut unter ein-

    ander. Dieses Zahnpulfer ist nicht nur ganz vorzüglich

    für die Glaßen der Zähne, sondern auch selbst für

    dß Zahnfleisch. Man gebraucht es troken, vermittelst

    eines Stücken Waschschwames, oder auch um des Fingers.


    Was ſind „Mirchen“?


    2.) S. 271

    Nim Fuvtiestupt u gib täglich 2 bis 3 mahl

    einen Löffelvoll, 8 u 14 Tag fon den Wurf

    für dß derbeißen der Fadtle.


    Dieſes Rezept iſt für mich ein Rätſel, da ich weder das 2. Wort leſen kann, noch weiß ich, wobei es in dieſem Rezept ſich handelt.


    3.) S. 273

    Mittel gegen Zahnweh

    Der hohle Zahn wird gereinigt, u in die Höhlung ein

    wenig mit Kollodian gesättigten Asbest, wozu man noch

    etwas Markeum fügt gesteckt. Die Masse wird

    bald fest, verschließt den Zahn vollkomen, und

    stilt die Schmerzen.


    (Anmerkung: Kolloidal ſteht für ſehr fein in einer Flüſſigkeit oder Gas Verteilten.)


    Leſe ich richtig: Markeum bzw. was iſt das für ein Zeug?


    4.) S. 274

    Nutzen der Zwiebeln.

    Während einen ansteckenden Krankheit soll man

    kruzem Zwiebl essen, weil er dß Krankheitsgift in sich

    aufnimt, daher ist es sehr gut, wen man in die

    Krankenzimer täglich neue Zwiebeln legt. Auf diese

    Weise, wird die weiter Verbreitung der Krankheit

    verhindert.


    Das Adjektiv zu Zwiebeln kann ich nicht leſen.


    5.) S. 275

    Einen Fliegenschwam in Wasser gekocht, u dan

    getrunken ist gut für die Geschwächten Leibe

    u auch für die Bauchtrissen


    (Anmerkung: Mit „Fliegenschwam“ könnte der Fliegenpilz gemeint ſein.)

    Auch hier iſt es unklar, um was für ein Rezept es ſich handelt, aber was zum Teufel ſind Bauchtriſſen - wenn ich es richtig geleſen habe.


    6.) S. 279

    Für die Heiserkeit des Halses.

    Brate etliche Feigen schneide solche

    entzwey, drücke es in gestoßene Gewürznagl

    u esse es morgens nüchtern.


    Bei diesem Gesundheitstip würde „Feigen“ einen Sinn machen, jedoch iſt das große „F“ nicht eindeutig, das kleine „i“ hätte einen Bogen zuviel und die Endung „en“ hängt nicht an der erſten Silbe dran. Das Wort wäre nicht eindeutig.


    Silbert Essig ist von den Schanen.


    Hier ein Haushaltstip, den ich nicht ganz verſtehe. „Schanen“ wurde in Latein geſchrieben und der vorletzte Buchſtabe hat einen Bogen, den ich mir nicht erklären kann.


    Wie immer bin ich auf Eure Deutungen geſpannt!

  • #1 Mirchen (Möhre, Miere?) Nach ein wenig Suchen halte ich Mirchen für irreführend und gehe mit Mirhen (Myrrhen)

    #2

    #3 Morveum (Morphium, Kollodium ist eine wundstillende Lösung)

    #4 keinen

    #5 Bauchtrissen (lese ich auch, vielleicht Durchfall oder Krämpfe, Drissen heißt im fränkischen Unrat https://www.wortbedeutung.info/Drissen/)

    #6 Scheinen (Essig hier "vor dem Scheinen" also für den Glanz) und ja, das "F" von Feigen ist wirklich unschön geschrieben, im Zweifel glaube ich aber Herrn Brands)

    4 Mal editiert, zuletzt von Angemeldet ()

  • Hallo AN!


    Und wieder iſt dank Deiner Hilfe ſcheinbar Unlösbares erklärt worden. Ich habe Deine Vorſchläge gründlich überprüft und bei den Bildern 1, 3, 4 und 6 ſind die Erklärungen eindeutig.


    Der Begriff der „Bauchtrissen“ bleibt mir noch etwas nebulös, jedoch kommſt Du hier mit Deiner Erklärung der Bedeutung recht nahe. Man darf nicht verkennen, daß ſolche Begriffe durch den Volksmund und nicht unbedingt von einem Apotheker oder Arzt Verbreitung fanden.


    Bei Bild 2 denke ich, das dies ſo ein Beiſpiel dafür iſt, wo die Schreiberin bei einem ſchwierigen Wort überfordert war. (Das geht den Menſchen wie den Leuten!)


    Letzende werden bei dieſem Haushaltsbuch hier und da doch einige Lücken bleiben. :(


    Fortsetzung folgt!