Sepivaliert ?

  • Ich würde hier in aequivalens oder aequivalent sagen. Ein anderers Wort gibt mein lateinischer Sprachschatz nicht her.


    # 2 Auszahl oder Auspahl - je nachdem was weniger Sinn macht. Im Übrigens kann ich mir nichts darunter vorstellen, dass man Pferde und Ochsen in den Kändel Kündel (?) geschirrt musste, wenn die Auszahl (?) nicht rechtzeitig kam. Kann leider bei dieser Passage überhaupt nicht konstruktives beisteuern.


    # die Maßeinheit würde aus dem Kontext eigentlich als Metze am meisten Sinn machen, die gängigste Maßeinheit für den Fruchtverkauf war aber der Scheffel.

  • Lieber AN!

    Super, danke schön!
    # aequivalent - wäre nie draufgekommen, dass das Grundwort ist.

    # Auszahl - Die adeligen Versammlungen der Verwaltungskreise (der Komitate) veteilten unter den Herrschaften die Abgaben, welche Herrschaft wieviel Pferde und Ochsen dem Staat abgeben muss (die Minimumgröße und das Minumumgewicht der Tiere war vorgeschrieben, damit man nicht das schwächste Viech als Steuer hergibt). Wenn man nicht so viel Tiere hatte, oder die Herrschaft sie für sich behalten wollte (zur Erneuerung des eigenen Bestands), konnte sie diese in natura verlangte Steuer mit Bargeld auslösen. Es wurde ein Aequivalentpreis pro Pferd und Ochs bestimmt, so konnte man schnell ausrechnen, was die Repartitio der staatlichen Steuer für die einzelnen Herrschaften in bar kosten würde.

    Man handelte mit dem Korn, damit man die Auszahlung des Viechs daraus weitgehend deckt, wenn die Herrschaft die für sie bestimmte Zahl der Pferde und Ochsen nicht sichern konnte, oder aber wollte.


    meine Umschrift wäre: ...die übrigen aber

    in Aequivolirt gebende Metzen in dem aequivolent preis zahlen

    möchte, um wenigstens so viell dar bey zugewinnen können

    damit man die Auszahl deren Pferde und Ochsen nicht müs-

    sete in dem Beudel schpiren. ...


    Also das war für mich eine sehr konstruktive Beisteuerung zu dieser Passage!


    # Metze - in Ungarn rechnete man in Pressburger Metze. Pressburg (Bratislava) war damals die Krönungstadt der Habsburger in Ungarn, darum auch Hauptstadt.


    Vielen Dank für die Mühe!


    Johann