Aus einem „Österreichiſchen Haushaltsbuch“ um 1850 – Teil 5

  • Hallo alle Miteinander!


    Heute ſtelle ich wieder 4 kleine Probleme zur Diskuſſion. Ich habe alle Rezepte vollſtändig abgebildet.


    S. 215

    Prinzösen Mehlspeis. 26.
    ¼ Pfund Butter abtreiben, 6 Lth Zucker 1 Sdl

    Kaisermehl 1 Sdl rohes Obers 10 Dötter

    10 Schnee. Milch u Mehl löflweis verrühre

    den Schnee zuletzt


    Zur Erläuterung von "Kaiſermehl": Das aus dem inneren Teilen des Getreidekorns erhaltene Mehl, somit ein etwas beſſeres Mehl.

    „Prinzösen“: Eigentlich iſt dieſes Wort gut zu leſen. Möglicherweiſe iſt dies nur eine Verunſtaltung des Wortes „Prinzeſſin“.


    S. 220

    Linzer Bretzen. 43.

    4 Lth Zucker 5 Lth Mehl 2 Lth Mandln, 2 Lth

    Zucker an Bretl angemacht u gebaumht.


    Da der u-Bogen bei dieſem Wort recht weit hinten liegt, iſt es nicht klar, ob ich hier richtig geleſen habe.

    Sollte dies doch der Fall ſein; was zum Teufel iſt mit „gebaumht“ gemeint?


    S. 234

    Aufgegangenes Kindskoch. 84.

    Nim ½ Virting Butter, treibe in pflaumig ab

    nim 3 Eydötter, einen nach den andern hinein, u nach

    jeden 1 Löfelvol koch, auch die letz 2 ganze Eyer ein

    wenig gestossene Mandl, Zucker dß es süß genug

    wird, schmiere den Modl mit Butter, u bresle in

    aus, fülle ein wenig ein, dan gib in die Mitte

    ein wenig bachereg u deck, gib dan dß übrige

    drauf, u backe es, gezuckert geschwind zur Tafl geben.


    Auch hier iſt das Wort „bachereg“ deutlich zu leſen, aber was iſt damit gemeint?

    Und beim 2. Wort iſt der erſte Buchſtabe nicht eindeutig zu erkennen: „deck“ oder „back“.


    S. 235

    Schnepfen Kuth. 86.

    Nim einen Schnepfen rupfe in sauber nim

    dß Eingweide heraus, ein wenig Rindernes Milz

    Lemonieschallen, gewürzt, schneide es klein zu-

    samen, gib ein wenig Butter in ein Reindl

    den Kuth darein lasse es resten schneide Semelradl

    parze es in Schmalz streiche, den Kuth darauf,

    gib in ein Reindl ein wenig Rahm, u laß es

    darein aufsieden,


    Das Wort „Kuth“ kommt hier gleich 3x vor. Iſt dies eine Abkürzung des Wortes „Kutteln“ als Begriff für Innereien oder iſt dies der Begriff für „klein geſchnittene Innereien“ oder iſt nur ein bestimmtes Teil der Innereien gemeint? (Möglicherweiſe habe ich hier die Antwort ſelbſt geliefert.)


    Wie immer bin ich geſpannt auf Eure Vorschläge!

  • Aufgegangenes Kindskoch. 84.

    Sag mal, was hast du da eigentlich für ein Kochbuch?


    Bei Nr. 1 würde ich Prinzäsen Mehlspeis sagen - für Prinzessinnenkuchen Allerdings meine ich auch, dass da Prinzösen steht


    Bei Nr. 3 ist es simpel und schlicht der Schnepfen Koth und ja, es ist genau das, wonach es sich anhört


    Auch wenn es ja angeblich keine Hilfe ist, habe ich hier alle Rezepte wiedergefunden, die du behandelst


    https://books.google.de/books?…genes%20Kindskoch&f=false


    Es scheint nur so zu sein, dass viele Rezepte, die die Köchin hier in Teilen übernommen hat, noch mit dem ein oder anderen Detail verfeinert sind, das nicht in den gedruckten Kochbüchern auftaucht, wie dieses bachery und Kack