Bitte um Hilfe- Ich kann es nicht lesen/entziffern

  • In der Regel machen wir hier keine Komplettübertragungen, wobei ich sagen muss, dass sich dieser Druck mit etwas Übung auch allein entziffern lässt (es kommen ja immer wieder die exakt gleichen Buchstaben). Eine Übertragung dieses Umfangs wäre sicher möglich, kostet aber jede Menge Zeit, die hier vermutlich keiner hat oder haben will. Ich habe dir daher den Anfang mal transkribiert und auf dieser Grundlage kannst du versuchen, den restlichen Text zu lesen. Bei schwierigen Stelle wird hier dann vermutlich schneller weitergeholfen, als bei einem ganzen fünfseitigen Text


    Wir Maria Theresia,

    Von Gottes Gnaden;

    Römische Kaiserinn, Wittib, Königinn zu Un=

    garn, Böheim, Dalmatien, Croatien. Sla=

    vonien, r Erz=Herzoginn zu Österreich; Her=

    zoginn zu Burgund, zu Steyer, zu Kärnten,

    und zu Crain, Groß=Fürstinn zu Siebenbür=

    gen; Mark=Gräfinn zu Mähren, Herzoginn zu

    Braband, zu Limburg, zu Luzenburg, und

    zu Geldern, zu Würtemberg, zu Ober= und Nie=

    der=Schlesien, zu Mayland, zu Mantua, zu

    Parma, zu Placenz, und Quastalla, Fürstinn

    zu Schwaben; gefürstete Gräfinn zu Habsburg,

    zu Flandern, zu Tyrol, zu Hennegau, zu

    Kyburg, zu Görz und zu Gradisca; Marg=

    Gräfinn des Heil. Röm. Reichs, zu Burgau,

    zu Ober= und Nieder= Lausnitz, Gräfinn zu

    Namur, Frau auf der Windischen March, und

    zu Mecheln r verwittibte Herzoginn zu Lo=

    thringen, und Sarr, Groß=Herzoginn zu Toscana r r


    Entbiethen allen, und jeden unsern getreuen Vasallen,

    Landes=Innwohnern, und Unterthanen, was Würden, Stan=

    des, Amts, oder Weesens die in Unseren gesammten Erb=Kö=

    nigreich=Fürstenthum= und Landen seynd, unsere Kaiserl. Königl.

    und Landesfürstliche Gnad, und alles Gutes: Wir haben bey

    Errichtung der verschiedenen Contumazen einen doppelten End=

    zweck zum Gegenstande gehabt, von welchem der eine dahinge=


    gangen, daß das Commercium zu Lande und zur See stetshin

    eröfnet erhalten, der andere aber darauf gerichtet war, daß der

    allgemeine Gesundheits=Stand von aller Gefahr einer eingebracht

    werden mögenden Seuche bewahret werden möge.


    [...]


    Es geht im folgenden um die Erneuerung und Präzisierung der anscheinend verletzen Verordnungen für den Landesübertritt und die sog. Kontumazstationen. Das waren im 18. Jahrhundert Zoll- und Quarantänewarenlager zur See und zu Lande, wo Einreisende an der Grenze sich eine bestimmte Zeit lang aufhalten mussten, um sicher zu sein, dass sie nicht irgendwelche Krankheiten oder Gefahrengüter einschleppten.


    Die Kaiserin legt unter anderem fest, dass


    Erstens: Auf Urkundenfälschung bei der Einreise und widerrechtliches Verlassen der Kontumazien die Todesstrafe steht.

    Zweitens: Auf Falschangabe eines unter Kontumaz stehenden Orts ebenfalls die Todesstrafe steht.

    Drittens: Auf Annäherung einer unter Contumaz stehenden Person an freie Schiffe, Waren oder Personen, ohne Anwesenheit eines Sanitätsbeamten, ebenfalls die Todesstrafe droht

    Viertens: Auf das Beherbergen dieser Personen zweijährige Schanz=Haft steht.

    Fünftens: Auf Mithilfe, für diese Personen Waren zu befördern, die nämliche Strafe steht. Zumindest soll dann ein Strafprozess angestrengt werden, der dann eine Todesstrafe zur Folge hat.

    Sechstens: Bei Strafe sollen nur die in der letzten Verordnung festgesetzten Wege und Orte für die Einreise am der Grenzlinie (Cordon) benutzt werden. Seitenwege über abgelegene Ortschaften sind durch die Beamten zu überwachen, die ansonsten für Einreisen zur Verantwortung gezogen werden. Personen, die auf Nebenwegen angetroffen werden, sollen bei Androhung des Totschießens sofort auf die Hauptstraßen geschickt werden. Waren und Schiffe, die unerlaubt auf Nebenwegen eingeschleppt werden, müssen vernichtet und verbrannt werden.

    Siebtens: Wenn es einem unter Contumat stehenden Einreisenden gelingt, sich unerlaubt in das Land zu schleichen, soll er auf seine Helfer verhört, medizinisch examiniert und dann sofort totgeschossen und verbrannt werden. Die Helfer werden ebenfalls getötet.


    Die Verordnung ist vom 25. August 1726


    Ich denke, das reicht als Anhaltspunkt hin, um den restlichen Text selbst zu übertragen.

    Einmal editiert, zuletzt von Angemeldet ()