Brief von Carl von Bach

  • Wer kann beim Entziffern helfen?

    Ich bearbeite den Briefwechsel eines Stuttgarter Mathematikers, Rudolf Mehmke (1857 - 1944). Darunter sind einige Briefe von dem Ingnieuerwissenschaftler Carl von Bach, die sehr schwer zu lesen sind. Ein Scan eines der einfacheren Briefen siehe unten.
    Meine Entzifferung mit einigen Lücken:

    "Geehrter Herr Kolleg!

    Mit dem Ausdruck des verbindlichen Dankes bestätige ich den Empfang Ihres „Leitfadens zum graphischen Rechnen“. Sobald es mir möglich sein wird, darin zu studieren, werde ich es tun. Ich glaube, daß der Ingenieur erheblichen Vorteil von Ihrem Leitfaden haben wird, und daß man Ihnen dankbar dafür sein wird.

    ## werden froh seyn, daß Sie die Arbeit in dieser # lichenTätigkeit, um # Zeit fertig gestellt haben.

    Mit hochachtungsvollem Gruße "

    Vorneweg schon mal vielen Dank.

  • Tausend Dank, das passt wunderbar.
    Ich habe - wie gesagt - noch einige weitere Briefe. Sicherlich können Sie mir da auch helfen. Ich werde bei Veröffentlichung gerne Ihren Namen angeben.
    Gruß Bertram Maurer

  • Hallo Ernaburga, können Sie mir nochmals helfen?

    Brief in zwei Teilen:

    Mein Versuch:

    Herrn Dipl. Ing. Mehmke

    Hier.

    Unter Bezugnahme auf

    die Beratungen, die wir jüngst gehabt haben, gestatte ich

    mir, Ihnen mitzuteilen, daß ich für die [eigentlich n am Ende] Abendvorlesung,

    „der Ingenieur und der Arbeiter“[1] einen hervorragend

    tüchtigen, mitten in der ausführenden Technik stehenden

    Ingenieur Herrn Direktor Otto Klein in Hannover

    Wülfel, Ersommer Hausnr 119 gewonnen habe. Es

    liegt im Interesse der Sache, daß noch dazu ich öffentlich der

    ?? zu ihr vorgestellt habe, bei uns auch ein Mann aus

    der Industrie Stellung zu ihr nimmt.

    Herr Klein ist ein Sohn des Mathematikers Klein in

    Göttingen, war auch längere Zeit in Amerika tätig.

    Wenn Sie Herrn Klein für seine Zusage? danken, so wollen

    Sie ihm zur Ausführung früher an mich gerichteten Bitte

    Tag und Stunde des Vortrags mitteilen, sobald ??

    möglich sein wird. Ich hatte ihm September oder Oktober

    bezeichnet, als Vortragsdauer aber eine Stunde genannt mit

    Bedacht?, daß die Reisekosten vergestreckt? und in mäßiges

    Honorar gewährt wird.

    Hochachtungsvollen

    Ihr ergebener

    C. Bach.

    Vorneweg schon mal vielen Dank

    Gruß Bertram maurer

  • Hallo Bertram,

    meine Versuche:


    Ich würde "die Abendvorlesung" in "den Abendvortrag" ändern, denn richtig, daß ist am Ende ein "n", und die Vorlesung bekomme ich nicht unter (zuwenige Buchstaben und da ist ein a vor dem g).


    Weiterer Vorschlag: "... im Interesse der Sache, daß nach dem (kein z, daß ist der Haken vom u darunter) ich öffentlich das

    Wort zu ihr (der Sache?) ergriffen(?) - also das eigentlich nicht dastehende Wort :) - habe ..."


    "Zusage" lese ich auch so.

    Dann "... so wollen Sie ihm in Ausführung einer..."


    "... sobald das eben"


    Mit "Bedacht" gehe ich nicht mit. Ich kann da kein B finden (könnte auch ein K [oder P] sein, aber da stört die Blässe, das z von oben und das H von unten) und ein d auch nicht. Allerdings habe ich keine Lösung.


    Zu guter Letzt: "... die Reisekosten vergütet und ein ..."


    So, und jetzt versuche ich mal, die Knoten wieder aus der Pupille zu bekommen :)


    Gruß Erna