Hilfe bei einem Wort

  • Hallo,


    wäre super genial, wenn mir jemand den Knoten bei einem Wort lösen könnte .... ist vmtl. ganz einfach, ich hab hier momentan einfach eine Blockade:


    Sohn des ....

    Stefan Granec u. der Rosa


    Ich nehme mal an, dass das fehlende Wort eine Berufsbezeichnung ist ... sicher bin ich aber natürlich nicht.


    Herzlichen Dank im Voraus für die Hilfestellung

  • Bitte lügt doch nicht. Ihr könnt gern erklären, warum euch die Schreibwesie »paßt« persönlich lieber ist. Aber »man schreibt« ist eine Tatsachenbehauptung als Verweis auf die Rechtschreibung – und im Präsens somit auf die heutige Rechtschreibung. Wie diese im Fall von »passen« aussieht, habe ich oben verlinkt und die tatsächliche Konvention stützt dies aus.


    »Man schreibt« kann sich nicht auf eine willkürlich gewählte frühere Rechtschreibung beziehen – das würde die Wendung selbst unbrauchbar machen. Also bleibt doch bitte bei den Tatsachen.

  • 1.

    a. Wenn man "Paßt schreibt man mit ß" versteht als "nach den offiziellen Regeln der deutschen Rechtschreibung schreibt man im Indikativ Singular zu dem Verb passen: paßt", so ist dies wohl unstreitig unrichtig.


    b. Für sich genommen ist die Aussage "Paßt schreibt man mit ß" tautologisch. Sie besagt dann nur in etwa: Der dritte Buchstabe des Wortes paßt ist ein ß.


    2. Die Aussage "man schreibt" in dem zitierten Satz verstehe ich allerdings nicht in dem Sinne, nach den offiziellen Regeln der deutschen Rechtschreibung habe man so zu schreiben, sondern "man" - im im Sinne von "Freund alter Schriften wie Fraktur und Kurrent" - möge die sogenannte alte deutsche Rechtschreibung anwenden.


    3. Mich stört der Vorwurf "bitte lügt doch nicht". Die Lüge ist nach meinem Verständnis eine unwahre Aussage, die in dem Wissen gemacht wird, dass sie unwahr ist. Die Sätze "Du sagst die Unwahrheit" und "du lügst" haben nicht denselben Inhalt. Ich sehe hier keine Lüge; eine unwahre Aussage zumal nur unter der Maßgabe der Deutung wie unter 1 a angegeben.

  • Die Sätze "Du sagst die Unwahrheit" und "du lügst" haben nicht denselben Inhalt.

    Korrekt. Gegebenenfalls treffen aber beide gleichzeitig zu – was mir hier der Fall zu sein scheint. Denn jeder hier dürfte wissen, dass »paßt« heute »passt« geschrieben wird. Da zweimal etwas anderes behauptet wurde, liegt der Vorwurf einer Lüge nahe. Man erklärt das persönliche »ich hätte gern …« einfach zu »es ist«. Die versteckte(!) Motivation dabei nennst du ja selbst: »Freund alter Schriften wie Fraktur und Kurrent - möge die sogenannte alte deutsche Rechtschreibung anwenden.«

    Diese Motivation rechtfertigt aber die unwahren Tatsachenbehauptungen nicht. Auch Freunde alter Schriften und Rechtschreibung dürfen und sollten ehrlich argumentieren und nicht die Realität falsch darstellen, nur weil sie ihnen nicht gefällt.