Das große ß

  • Das große ß


    Was meint Ihr:

    Wenn das große ß kommt, welche Folgen hat dies für Frakturschriften - für moderne ist schon klar; da kann man ein neues schaffen - aber für traditionelle!

    Wenn für alte Frakturschriften ein großes ß neu kreiert wird; greift man dann nicht in die Rechte von Schriftkünstler ein? Kann man eine alte Frakturschrift einfach mal so ergänzen?


    Jetzt bin ich aber neugierig!!!

    Dieser Beitrag wurde bereits 1 Mal editiert, zuletzt von mingo28 ()

  • Auch die Frakturschriften leben und sollten aus Gründen der Kompatibilität mit Antiquaschriften ebenfalls das große ß erhalten, natürlich unter Wahrung der Urheberrechte. In der Unicode-gerechten Norm für Zusatzzeichen (UNZ1, BfdS) ist das große ß bereits vorgesehen und ist auch schon in allen auf http://www.ligafaktur.de erhältlichen Frakturschriften enthalten. Das große ß wird dann ganz wie in Antiquatexten dort angewendet, wo man sonst zwei große S hintereinander schreibt wie in GROSS, in Frakturtexten also niemals.

  • Klassische Frakturschriften eignen sich nicht besonders gut (bis hin zu überhaupt nicht) für den Versalsatz. Recht gut klappt es hingegen mit Textura, auch Rudolf Kochs recht aufrechter Deutscher Schrift, wie auch den Schriften, die häufig "Schaftstifel-Fraktur" genannt werden, wobei ich selbst diesen Begriff recht wertneutral verwende, schließlich gibt es ja auch recht sexy Stiefel ;-)

    Und gerade diese Schriften lassen sich ebben auch gut mit einem passend gestalteten großen ß ausstatten.


    Oft ist ein Argument gegen ein ẞ, dass es ja keine Worte gäbe, die mit einem ẞ beginnen, aber gibt es nicht in einigen Sprachen Schriftzeichen, die nie am Wortanfang vorkommen? Ein Beispiel aus Island: So gibt es hier kein Wort, das mit Ð oder ð beginnt, Versalsatz gibt es aber sehr wohl, und somit eben den Großbuchstaben Ð.

  • Wozu erfindet man diesen nutzlosen Buchstaben, eigentlich ja eine der üblichen Ligaturen, der nach unzähligen und unnützen Schrift- und Rechtschreibreformen auf ein peinliches Dummdeutsch zurechtgestutzt wurde. Ich erwähne nur die Majonäse, Vattenfall wirbt auf Lkw mit dem Spruch: Leistung nach Mass ... mir fällt da nichts mehr ein. Kindern und Ausländern den Unterschied von das und daß zu erklären und einen Sinn dies anders zu schreiben wurde mit der Einführung von dass natürlich einfacher ... Aber wozu das große ß? In Erinnerung gab es da bereits Sonderformen, wenn man zum Beispiel Städtenamen in Großbuchstaben schreiben wollte: STRAUSZBERG statt Straußberg. Mit SS ja nun genauso oberfalsch wie Strasse. In der Fraktur alles groß zu schreiben ist unüblich bis unleserlich, sogar in Sperrschrift. Dann eher wieder das spitze s einführen!

    Bei Ikea werden im Regallager die Maße der Kartons so angekündigt: Masse: 10 x 10 x 10 cm ... das ist unser Verständnis von Deutsch. Keiner merkt, daß die Masse eine Gewichtsangabe ist. Ikea hat auf meinen Hinweis überhaupt nicht reagiert. Und nun kommt das große SZ? Die neuen Regeln der ss und ß Verwendung sind teilweise widersprüchlich und unsinnig, da paßt dann auch noch ein großes SZ in unsere Schrift ... die Fraktur damit zu verschandeln müßten wir einfach nur boykottieren. Ich habe "Der große Duden" von 1934 hier, wer Fraktur schreibt, der sollte ihn verwenden und nichts verändern, was 1941 noch nicht festgelegt war.

    Dieser Beitrag wurde bereits 7 Mal editiert, zuletzt von 1927 ()

  • Merkst du eigentlich nicht, dass du dicxh in deinem Beitrag selbst wiedersprichst?

    der Buchstabe ß ist eben keine KLigatur meht, genau wie W (VV) und Ä, Ö und Ü hat es sich in 100 Jahren zum richtigenm Buchstaben emanzipiert. Und STAUSZBERG geht eben genau so nicht wie STAUSSBERG, und erst recht geht MASZE (Mas-ze?) nicht.


    Was jetzt die meisten Frakturschriften anbelangt, die funktionieren ohnehin nicht im Versalsatz, also braucht man genau so wenif hier ein ẞ, wie auch ein isländisches Ð, da beide nie am Wortanfang stehen.

  • ß war eine Ligatur, was sie heute noch ist kann ich nicht verstehen. Sicherlich hast du sehr viel Erfahrung. Wir hatten bereits einmal telefoniert in einem anderen Zusammenhang.

    Dieser Beitrag wurde bereits 1 Mal editiert, zuletzt von 1927 ()

  • Ich konnte trotz Link dieses große ß noch nicht finden. Ich weiß, daß du sehr bemüht bist diese alten Schriften für die Computernutzung umzuwandeln. Ich finde dies auch sehr gut. Ich habe selbst schon Schriften auf meinem Rechner.


    Ich kenne aber dieses große ß nicht. Könntest du es hier einmal vorstellen? Vielleicht verstehe ich dann besser diesen Buchstaben 🙂

    Der ganze Beitrag hätte mehr Wert, wenn man diesen Buchstaben auch einmal sehen könnte.

  • Das ẞ ist nicht für Frakturschrift gedacht. Es ist im Antiqua-Satz aber wichtig, wenn hier in Versalien geschrieben wird; vor allem bei Namen. Wenn z.B. Frau Weiß in ihrem Personalausweis WEISS geschrieben wird, ist nicht mehr klar, ob sie 'Weiß' heißt oder 'Weiss'. Bei 'WEIẞ' ist der Sachverhalt eindeutig.

  • Wozu erfindet man diesen nutzlosen Buchstaben …

    Weil jeder Buchstabe der lateinischen Schrift (und das sind über 100) jeweils als Groß- und Kleinbuchstabe existiert und das Fehlen der Eins-zu-Eins-Entsprechung zu handfesten Problemen führt. Einfach mal informieren, statt eine »Nutzlosigkeit« als ein Argumentum ad ignorantiam zu behaupten.

  • Das macht dann einen gewissen Sinn, nebenbei habe ich in Wiki eine sehr gute Erklärung gefunden, auch verschiedene Darstellungen in entsprechenden Lettern. Also muß ich meine Meinung entsprechend revidieren, das hat auch nichts mit der teilweise widersprüchlichen s/ss/ß-Regel zu tun, sondern eher das Gegenteil. Nun kann man wirklich Straße in Großbuchstaben schreiben, ohne auf das übliche SS/ß zurückzugreifen.

    https://de.m.wikipedia.org/wiki/Gro%C3%9Fes_%C3%9F

  • Ich sollte das nächste Mal zuerst die vorhanden Beiträge lesen, bevor ich selbst etwas schreibe. Es waren nämlich keine neuen Gedanken enthalten. Ich gehe dann mal in die Ecke und schäme mich ein wenig.

    Dieser Beitrag wurde bereits 2 Mal editiert, zuletzt von Andi ()