Iſt jemandem dieſe Schrift bekannt?

  • Guten Abend!


    Ich habe mir vor kurzem ein Gotiſch-Lehrbuch zugelegt. In dieſem wird für die Bezeichnung der Unterkapitel eine gebrochene Schrift benutzt die mir unbekannt iſt.

    Das große >S< hat eine - nach meiner Auffaſſung - ungewöhnliche Form. Vielleicht iſt es aber auch nur eine ſehr gängige Schrift die bisher meinem Blicke entgangen iſt.


    Ich wäre für jederlei Hilfe dankbar!

  • Vielen Dank für die Antworten!


    Bezüglich Ihres (Ätze d. Tintenmonſter) Kommentares:

    Meine Bemerkung bezog ſich auf das große S in >Subſtantivs< .

  • Die Schriften sind bei mir erhältlich:

    http://www.fraktur.biz

    Hallo Gerhard, ich habe mir gerade ein bißchen deine Weltnetzseite angeschaut und zufällig entdeckt, daß der Verweis zu "Schreiben Sie wie Goethe .." in eine Sackgasse führt. Ich möchte Dich hiermit darauf aufmerksam machen.

    Wüßtest du, wo ich kostenlos schöne Frakturschriften herunterladen kann? Jahrelang habe ich Frakturschriften gesammelt, leider sind sie jetzt mit der neuen Kodierung nicht kompatibel.

    Kurz von mir: Bin Tscheche, Deutschlehrer, Liebhaber der Fraktur- und Kurrentschriften, "Rechtschreib"-Reform-Gegner und seit sieben Jahren lebe ich in Argentinien.

  • Es wird wohl nicht zielführend sein, jemanden, der vom Verkauf seiner Schriften leben möchte nach einem großen Sortiment kostenloser Schriften zu fragen.


    Das ist doch so, als ginge man zum Bäckermeister mit seiner handwerklichen Bäckei und fragt da, wo es denn genau so gute Brötchen zu kaufen gäbe, die aber nur 5 Cent pro Stück kosten.


    Zitat

    Jahrelang habe ich Frakturschriften gesammelt, leider sind sie jetzt mit der neuen Kodierung nicht kompatibel.


    Nun, das ist aber letzttlich nicht wirklich ein Problen, wenn Du z.B. Ligafaktur bernutzen willst, denn auch andere Codierungen lassen sich da eintragen, sodass man mit diesen Schriften auch flüssig schreiben kann. Zudem. auf der Ligafaktur-Website findest du ein recht großes Sortiment an kostenlosen Frakturschriften, zum einen die von Herrn Zeidler erstellten, wie auch die des ehemaligen Lindenthal Archivs, alle voll ausgestattet, in UNZ1-Codierung, und damikt untereinander austauschbar. http://www.ligafaktur.de


    Und ich hab da auch einige im Programm: http//www.catfonts.de

  • Danke für deine Antwort, es scheint, daß meine Frage schließlich doch "zielführend" gewesen ist. :)

    Da die Frakturschrift, praktisch leider gestorben ist, scheint es mir nicht zielführend vom Verkauf gebrochener Schriften leben zu wollen. :) Die zwei von dir erwähnten Namen sind mir nicht unbekannt, Markwart Lindenthal ist sogar mein Freund, aber leider sehr beschäftigt und den Namen "Zeidler" habe ich inzwischen vergessen.

  • Na ja, zumindest Gerhard H. ist immerhin einer, der aus dem Schriftenverkauf einnahmen erzielen möchte, daher nehme ich stark an, das gerade er kaum kostenlose Schriften anderer Anbieter empfielt


    Und was die Feststellung anbelangt, dass Frakturschrift gestorben sei, sehe ich das eher wie bei einer anderen "gestorbenen" sache, nämlich der Schallplatte. Beides ist nicht mehr der Masseneinsatz, aber beides stößt immer mehr auf Interesse. So sehe ich gerade bei den Downloadzahlen meiner gebrochenen Schrtiften, wioe sehr noch immer Interesse besteht - mit deutlich steigender Tendenz, da es ja endlich auch bequem möglich ist.

  • Es freut mich, daß dem so sei. Ich habe die Aussage nicht absolut gemeint, sondern relativ zu ehemaligen Zeiten, in denen man Probleme gehabt habe die "heutige" "Normalschrift" zu lesen, welche aufgrund Ignoranz von einem Diktator und seinem Freunde eingeführt worden ist.

    Sei mir nicht böse, aber ich bin ein Pedant: Unterscheide,bitte, zwischen "daß" und "das" und achte auch auf die richte Großschreibung bei Hauptwörtern. :)