Trichterfedern

  • eine Frage an die älteren Semester. Kennt jemand noch die Trichterfedern ? Auf den Verpackungen sind die Bezeichnungen "51S, 52S, 56S" usw. angegeben. Wie sind hierfür die mm-Angaben. Handelt es sich hier um englische oder amerikanische Codes ? Die Federn stammen aus dem Angebot von Standardgraph. Bisher hat mir auch das Googeln nichts gebracht. Es wäre schön, wenn mir jemand eine Auskunft geben kann.

  • Nun, dann hätte sich aber auch gehört, den Link zum Fund hier zu posten. Nicht jeder ist Diplomgoogler, und kommt auf das richtige Stichwort zum erfolgreichen Googeln.


    Die ganze Geschichte mit den Feder-Codes hat einen historischen Hintergrund:
    Bis in das frühe 20. Jahrhundert wurden Zeichnungen, die zuerst mit Bleistifte erstellt wurden mit einstellbaren Reißfedern nachgezogen. Dabei war reichlich Erfahrung erforderlich, um hier einheitliche und richtig abgestufte Linienbreiten zu erreichen, zudem war das mit dem Nachziehen wörtlich zu nehmen, denn die funktionieren nur in einer ziehenden Bewegung, was am Zeichenbrett bei einigen Linienrichtungen fast schon zu akrobatischen Übungen führte. Beschriftet wurde dann in einer runden Schreibschrift, welche ich als Amptmann Script hier anbiete: http://www.peter-wiegel.de/Amptmann.html . Diese Schrift war einfach zu erlernen und konnte von jedem hinreichend ähnlich geschrieben werden.


    1906 wurde dann von der Preußischen Eisenbahnverwaltung das Musterblatt IV 44 in Ausgabe 3 herausgebracht, das die Anschriften auf Bahnfahrzeugen im Schriftbild vereinheitlichen sollte. Hierzu wurde eine leicht mit einem Hilfsraster zu schreibende Schrift erfunden. Hieraus entstand dann 1922 die DIN 1451, deren aktuelle Form jedes Verkehrszeichen ziert, und eben als ebenso praktischere und einheitlichere Schrift für technische Zeichnungen die DIN 16 und DIN 17, welche auf dem gleichen Grundraster geschrieben wird, nur eben, bedingt durch die mittlerweile in Gebrauch gekommenen Trichterfedern abgerundete Linienenden hat.


    Das bedeutete, das die Strichstärken der DIN 16/17 ja 1/7 der Buchstabenhöhe beträgt, und damit eben sich oft krumme Werte, sich bei den zum Beschriften von Zeichnungen verwendeten Trichterfedern und später den Rapidograph-Tusche-Schreibgeräten schlecht als genaue mm-Angabe auf der Feder anbringen lässt, also wurden die Federn nach der Schriftgröße, für die sie bestimmt war codiert, dieser Code begann immer mit einer 5, gefolgt von der Schriftgröße, das ging durch alle deutschen Hersteller so.


    Als man dann begann die Zeichnungen auf Mikrofilm zu speichern, erkannte man, dass eine Strichstärke von 1/7 der Buchstabengröße hier so fett ist, das die Buchstaben schon bei leichtester Unschärfe zu liefen, also verringerte man die Strichstärke auf 1/10 der Buchstabenhöhe, und um jetzt die ja nicht gerade billigen Schriftschablonen nicht neu kaufen zu müssen, wurden die Federröhrchen nur an der Spitze entsprechend abgedreht. Jetzt konnte man dann auch zum Beschriften und zum Zeichnen das gleiche Zeichengerät verwenden, zuvor benötigte man 2 Sätze mit Tuschefüllern bei Rotring die schwarzen Rapidigraph mit den 5..-Codes und zum Zeichnen die dunkelroten mit mm-Angabe


    Hier ein Foto einer meiner ältesten Schriftschablonen, noch mit Angabe mit planer Trichterfeder 53 und hinterdrehter 0,3mm Feder:
    https://goo.gl/photos/MjUZsoviVhMAHpzf8

  • Hallo Peter,
    ja, ich habe sehr viel gegoogelt aber offenbar nicht das richtige Stichwort eingegeben. Mir ist nicht verwunderlich, dass eine so gute Erklärung von Dir kommt. Diese Info werde ich zu meinen Unterlagen für Trichterfedern beilegen. Herzlichen Dank für Deine Antwort.
    Hi Spitzenfeil, Dank auch für Deine Antwort, mit der ich leider nicht weiter kam. Hoffentlich bekommst Du auf Deine Fragen nicht gleichartige Antworten.

  • Interessant, daß jemand sich dieser Schrift widmet: Das, was Du als "Amptmann" bezeichnest, kenne ich aus einem Schönschreibheft der 1880er Jahre aus Lissa in Posen ("Schule für höhere Töchter"). Dort heißt diese Schrift "Rundschrift".

    Ich habe eine feste Meinung - verwirrt mich nicht mit Tatsachen!